Start Politik Ausland Ruisslan „Berg-Karabach-Konflikt beeinträchtigt türkisch-russische Zusammenarbeit in Syrien nicht“

Ruisslan
„Berg-Karabach-Konflikt beeinträchtigt türkisch-russische Zusammenarbeit in Syrien nicht“

Der stellvertretende russische Außenminister hat erklärt, dass der Berg-Karabach-Konflikt die Zusammenarbeit Moskaus mit der Türkei in Syrien nicht beeinträchtigen wird. 

(Archivfoto: tccb)
Teilen

Moskau – Der stellvertretende russische Außenminister hat erklärt, dass der Berg-Karabach-Konflikt die Zusammenarbeit Moskaus mit der Türkei in Syrien nicht beeinträchtigen wird.

Sergei Vershinin wies Befürchtungen zurück, dass die Kämpfe im Südkaukasus die Beziehungen zwischen den beiden Staaten zerrütten könnten. Im Mittelpunkt müsse die Arbeit an einem dauerhaften Waffenstillstand in der Region Berg-Karabach stehen.

„Ich werde nicht [darüber] sprechen“, sagte er am Donnerstag Reportern. „Wir werden mit unseren türkischen Amtskollegen eine Reihe internationaler und regionaler Fragen besprechen. In diesem Fall werden wir uns auf Fragen konzentrieren, die für unsere beiden Länder von gemeinsamem Interesse sind. Sie wissen, dass wir einen guten Austausch sowohl über Syrien als auch über Libyen haben, und wir werden ihn fortsetzen.“

„Ich kann nur sagen, dass die Situation im UN-Sicherheitsrat diskutiert wurde, und die gemeinsame Meinung ist, dass der Waffenstillstand heute die Schlüsselaufgabe ist, genau das haben wir gesagt, als die [armenischen und aserbaidschanischen] Außenminister mit unserem Außenminister zusammentrafen“, erklärte er. „Wir pflegen einen guten Austausch über Syrien und Libyen, und wir werden diesen Austausch fortsetzen“.

Vershinin erklärte, dass die Berg-Karabach-Frage nichts mit der russisch-türkischen Zusammenarbeit in Bezug auf Syrien zu tun habe.

„Um ehrlich zu sein, sehe ich hier keinen Zusammenhang“, so Vershinin gegenüber den Reportern der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Zur Situation bei der Wiederaufnahme der gemeinsamen Patrouillen auf der Autobahn M4 im syrischen Idlib bemerkte Vershinin, dass es eine gute Zusammenarbeit zwischen dem russischen und dem türkischen Militär gebe, und betonte, dass sie „diese Fragen glänzend lösen werden“.

Der erneute Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien um Berg-Karabach, das international als Teil von Berg-Karabach anerkannt ist, aber von armenischen Streitkräften besetzt ist, hat die Besorgnis geweckt, dass es zu einer neuen Front werden könnte, in der die Türkei und Russland die gegnerischen Seiten unterstützen würden. Das ist die Lage in Syrien und Libyen.

Auch interessant

– Ausland –
Spanischer Botschafter: Wir glauben nicht an Sanktionen gegen die Türkei

Entgegen den Meldungen über eine angebliche Isolation der Türkei, loben immer mehr Länder die guten Beziehungen mit Ankara.

Neben Fernoststaaten wie Malaysia und Atommacht Pakistan oder arabischen Staaten wie Libyen und Katar loben auch zunehmend europäische Länder wie SerbienUkraine und EU-Mitlieder wie Ungarn, Bulgarien sowie jüngst auch Spanien die guten Beziehungen zur Türkei. Diese Staaten sprechen sich für einen weiteren Ausbau der Kooperationen aus.

Spanischer Botschafter: Wir glauben nicht an Sanktionen gegen die Türkei