Start Politik Ausland G20-Treffen Donald Trump zum S-400-Kauf: Die Türkei trägt keine Schuld

G20-Treffen
Donald Trump zum S-400-Kauf: Die Türkei trägt keine Schuld

Wie der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan mitteilte, erklärte ihm gegenüber sein US-amerikanischer Amtskollege Donald Trump, dass die Türkei bezüglich ihrer Entscheidung, S-400-Luftabwehrsysteme aus Russland zu kaufen, keine Sanktionen befürchten müsse.

(Foto: tccb)
Teilen

Osaka (nex) – Wie der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan mitteilte, erklärte ihm gegenüber sein US-amerikanischer Amtskollege Donald Trump, dass die Türkei bezüglich ihrer Entscheidung, S-400-Luftabwehrsysteme aus Russland zu kaufen, keine Sanktionen befürchten müsse.

Dies widerspricht allerdings bisherigen Verlautbarungen aus Washington. Nach denen würde die USA gegen die Türkei eine Reihe wirtschaftlicher Sanktionen verhängen, sollte der Kauf der S-400-Systeme durchgeführt werden.

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump sagte am Samstag beim G20-Treffen in Osaka, dass er bei allen Angelegenheiten die USA stets an erster Stelle setze, er die unfairen Behandlung der Türkei gegenüber allerdings nicht ignorieren könne. Der S-400-Deal sei zwar „ein Problem für die USA“, die Türkei trage jedoch keine Schuld, da ihr während der Obama-Regierung der Kauf der US-amerikanischen Patriot-Systeme untersagt worden sei. 

“Die Obama-Regierung sagte, nein, nein, nein zur Türkei, als diese Patriotraketen kaufen wollten, sie [die Türkei] kauften deshalb die S-400“, sagte Trump und nannte die Zurückweisung der Obama-Regierung und das Versäumnis, das Patriot-Abwehrsystem an die Türkei zu verkaufen, ein “Chaos“.

Trump beschuldigte die Obama-Regierung für die anhaltenden Spannungen zwischen den beiden Ländern und betonte, es sei nicht die Schuld der Türkei oder des türkischen Präsidenten.

„Also ging er zu den Russen und kaufte die S-400. Er bezahlte viel Geld dafür. Dann sagten sie ‚Hör zu, wir wollen nicht, dass du dieses System benutzt, denn es ist nicht das NATO-System‘, usw usw – ihr kennt die Gründe“, sagte Trump.

„Erdogan ist ein harter Kerl, aber ich komme mit ihm gut klar“, sagte Trump. Die Türkei habe eine „große Armee“ und Türken seien „großartige Kämpfer“, so Trump.

Trump dankte dem türkischen Präsidenten auch für die Freilassung des amerikanischen Pastors Andrew Brunson, der in der Türkei wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an einem Staatsstreich gegen die türkische Regierung 2016 inhaftiert war. Er wurde im Oktober vergangenen Jahres freigelassen, ein Schritt, der von der US-Regierung begrüßt wurde.

Auch interessant

– Washington –
USA und Türkei möchten Handelsvolumen auf 75 Milliarden Dollar steigern

Die USA und die Türkei planen, das derzeitige Handelsvolumen von etwas mehr als 20 Milliarden Dollar, um mehr als das Dreifache auf 75 Milliarden Dollar zu steigern, sagte die türkische Handelsministerin am Dienstag.

USA und Türkei möchten Handelsvolumen auf 75 Milliarden Dollar steigern

 

 

 

 

Facebook Kommentare