Start Politik Ausland Krise in Venezuela China sagt Venezuela Unterstützung zu

Krise in Venezuela
China sagt Venezuela Unterstützung zu

China werde die "Bemühungen der venezolanischen Regierung ihre nationale Souveränität zu sichern", unterstützen, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur CNS am Donnerstag. 

(Archivfoto: AA)
Teilen

Peking (nex) – China werde die „Bemühungen der venezolanischen Regierung ihre nationale Souveränität zu sichern“, unterstützen, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur CNS am Donnerstag.

„China hält stets an dem Grundsatz der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder fest, lehnt eine externe Intervention in die inneren Angelegenheiten Venezuelas ab und fordert die internationale Gesellschaft auf, gute Bedingungen für das Land zu schaffen“, zitiert die CNS die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying. China unterstütze „die Bemühungen der venezolanischen Regierung um nationale Souveränität, Unabhängigkeit und Stabilität“, so Chunying.

Am Mittwoch erkannte US-Präsident Donald Trump den venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaido als Interimspräsidenten des Landes an und markierte damit eine weitere Eskalation in der anhaltenden Fehde zwischen Washington und Venezuelas Präsident Nicolas Maduro.

Während einer Ansprache am Mittwoch im Präsidialpalast in der Hauptstadt Caracas vor Anhängern kündigte Maduro an, die diplomatischen Beziehungen zu den USA zu beenden und gab amerikanischen Diplomaten 72 Stunden Zeit, das Land zu verlassen.

Brasilien und die Organisation Amerikanischer Staaten hatten Guaido bereits vor seiner offiziellen Ankündigung als Führer Venezuelas anerkannt. Argentinien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, Guatemala, Panama und Paraguay folgten, während Bolivien und Mexiko weiterhin Maduro anerkennen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte in einem Anruf am Mittwoch dem venezolanischen Staatschef seine Unterstützung zu.

Maduro verurteilte erneut die USA und sagte, dass Washington inmitten einer umfassenden Sanktionskampagne gegen ihn und seine Regierung einen Wirtschaftskrieg führe.

Venezuela wird seit dem 10. Januar, als Maduro nach einer von der Opposition boykottierten Wahl für eine zweite Amtszeit vereidigt wurde, von Protesten erschüttert.

Auch interessant

– RT-Interview –
Westliche Destabilisierungsversuche schweißen Venezuela und Türkei zusammen

Die Abstempelung als „Diktatoren“ und westliche Destabilisierungsversuche, bringen beide Staatsoberhäupter einander näher, so der türkische Professor für Internationale Beziehungen, Mehmet Özkan, in einem Interview.

Westliche Destabilisierungsversuche schweißen Venezuela und Türkei zusammen

 

 

Facebook Kommentare