Start Politik Ausland Mittelmeer-Krise Türkei ruft Griechenland zum Dialog auf

Mittelmeer-Krise
Türkei ruft Griechenland zum Dialog auf

Griechenland habe durch die Ablehnung von Versöhnungsinitiativen deutlich gemacht, dass es den Dialog nicht befürworte, sagte der türkische Außenminister während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem kongolesischen Amtskollegen Claude Gakosso.

(Foto: nex24)
Teilen

Ankara – Griechenland habe durch die Ablehnung von Versöhnungsinitiativen deutlich gemacht, dass es den Dialog nicht befürworte, sagte der türkische Außenminister während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem kongolesischen Amtskollegen Claude Gakosso.

„Unsere [Militär]Übungen [im östlichen Mittelmeer] werden im Rahmen der NATO-Bestimmungen durchgeführt“, fuhr Mevlut Cavusoglu fort und reagierte damit auf Erklärungen des griechischen Außenministers Nikos Dendias, der behauptete, die Türkei führe „Übungen mit scharfer Munition“ durch.

Mevlut Cavusoglu verwies ferner auf die mangelnde Bereitschaft Athens zum Dialog, um Spannungen abzubauen, und erinnerte an die Versöhnungsinitiativen der EU und der NATO.

„Griechenland hat deutlich gemacht, dass es nicht für den Dialog ist, indem es die jüngsten [Versöhnungs-] Initiativen ablehnte“, stellte er fest.

Der türkische Außenminister betonte die Notwendigkeit einer prinzipientreuen Haltung und eines ehrlichen Handelns und forderte Griechenland auf, an den Verhandlungstisch zu kommen und seine Haltung zu erklären, wenn es tatsächlich Vertrauen in seine Argumente hat.

„Wir sind dafür, uns an den Tisch zu setzen, weil wir Vertrauen in uns selbst haben, aber Griechenland scheint diesen Ansatz nicht zu akzeptieren“, sagte Çavuşoğlu und fügte hinzu, dass die Türkei bereit sei, Gespräche ohne Bedingungen zu führen.

Zum Thema

– Mittelmeer-Krise –
„Der Frieden wird siegen“: Türkische Stadt sendet Botschaft an Griechenland

Inmitten der Spannungen zwischen Ankara und Athen hat eine türkische Stadt eine schöne Botschaft des Friedens an Griechenland gesendet.