Start Politik Ausland Parlamentswahlen am Sonntag Kosovo-Wahlen: Wird Vjosa Osmani die erste Premierministerin?

Parlamentswahlen am Sonntag
Kosovo-Wahlen: Wird Vjosa Osmani die erste Premierministerin?

Am kommenden Sonntag finden im Kosovo Parlamentswahlen statt, die zu großen Veränderungen im politischen System des Landes führen könnten.

(Foto: Screenshot/Twitter/VjosaOsmaniMP)
Teilen

Pristina – Am kommenden Sonntag finden im Kosovo Parlamentswahlen statt, die zu großen Veränderungen im politischen System des Landes führen könnten.

Im vergangenen August hatten mehrere Parteien Neuwahlen gefordert, nachdem Regierungschef Ramush Haradinaj seinen Rücktritt angekündigt hatte. Er hatte seine Entscheidung mit einer Vorladung vor ein Sondergericht zur Ahndung von Kriegsverbrechen begründet. Während des Kosovo-Krieges war Haradinaj Befehlshaber der Widerstands-Organisation UCK.

Ein Sondertribunal in Den Haag hat ihn wegen seiner Rolle bei dem Aufstand gegen die serbischen Streitkräfte 1998-99 als Verdächtigen für Kriegsverbrechen vorgeladen.
Unglücklich über die weit verbreitete Korruption der regierenden Koalition, die von Haradinajs Allianz für die Zukunft des Kosovo (AAK) und der Demokratischen Partei des Kosovo (PDK) dominiert wird, werden sich Medienberichten zufolge die Wähler in großer Zahl an die beiden wichtigsten Oppositionsparteien: die Mitte-Rechts-Demokratische Liga des Kosovo (LDK) und die nationalistische, linksgerichtete Vetevendosje zuwenden.

Vetevendosje gewann bei den Parlamentswahlen 2017 die meisten Sitze, konnte aber keine Koalition bilden.

Diesmal ist eine Koalition zwischen Vetevendosje und der LDK, mit der Vorsitzenden Dr. Vjosa Osmani, am wahrscheinlichsten. Die 37-jährige hat in den USA Jura studiert und wurde von ihrer Partei bereits als Premierminister-Kandidatin nominiert.

Osmani war bereits Beraterin des Präsidenten Fatmir Sejdiu (LDK) und arbeitete als Juristin für die Uno.

Sie wäre die erste Frau, die das Amt innehat, und auch die jüngste Premierministerin seit der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo im Jahr 2008. Osmani hat gesagt, dass sie glaubt, dass die Kosovaren bereit sind, zum ersten Mal von einer Frau geführt zu werden.

„In mehr als 90 Prozent der Fälle sind es Männer, die in Korruption verwickelt sind. Eine Frau sieht den Staat und wie man sich um unsere Bürger kümmert ganz anders“, sagte sie der Nachrichtenagentur Reuters.

„Wir werden diejenigen, die den Kosovo stranguliert haben, von der Macht nehmen“, sagte sie den Anhängern bei einer kürzlichen Wahlkampfveranstaltung. „Meine politischen Gegner haben Angst vor der großen Veränderung, die wir am 6. Oktober bringen werden.“

Wer auch immer der neue Premierminister des Landes wird, muss der Aufnahme festgefahrener Gespräche mit Serbien Priorität einräumen, das den Kosovo weiterhin als Teil seines Territoriums betrachtet. Im vergangenen Jahr hat die Regierung in Prishtina eine 100-prozentige Steuer auf serbische Importe erhoben, die erst dann abgeschafft werden, wenn Belgrad den Kosovo als souveränen Staat anerkennt.