Start Politik Ausland Irankrise Israelischer Außenminister Katz: Israel kann den Iran überall angreifen

Irankrise
Israelischer Außenminister Katz: Israel kann den Iran überall angreifen

Laut dem israelischen Außenminister Israel Katz, ist sein Land in der Lage, den Iran überall anzugreifen, auch Ziele tief im Landesinneren.

Eine F-35 der israelischen Luftstreitkräfte. (Foto: Wikizero)
Teilen
Tel Aviv – Laut dem israelischen Außenminister Israel Katz, ist sein Land in der Lage, den Iran überall anzugreifen, auch Ziele tief im Landesinneren.

In einem Interview mit der israelischen Zeitung Maariv sagte Katz, Israel werde den Iran bei Bedarf angreifen, unabhängig vom Ort des Angriffs, berichtete die britische Zeitung Express.

„Die momentane Situation ist ein Krieg unter Kriegen und wir sind das einzige Land, das gegen den Iran vorgeht“, sagte Katz und fügte hinzu: „Wir haben öffentlich die Verantwortung für den Angriff in Syrien übernommen, um dem Iran zu zeigen, dass sie nirgendwo Immunität haben.“

Er betonte, dass „die Aktion [Syrien] darauf abzielt, der Schlange den Kopf abzuschneiden.“

Unterdessen sagte Israels Umweltschutzminister Ze’ev Elkin dem TV-Sender Channel 13 News: „Wir[Israel] übernehmen die Verantwortung für den Angriff in Syrien und sagen, dass der Iran sich nirgendwo sicher fühlen sollte.“

Der Iran arbeite „Tag und Nacht im ganzen Nahen Osten, um ein Imperium aufzubauen, das sich das Ziel gesetzt hat, Israel zu zerstören“, so Elkin.

Am Donnerstag sagte der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu, dass Israel im Irak und in Syrien arbeitet, um die iranischen Pläne zu untergraben, und behauptete, dass der Iran Basen im Irak, im Jemen, in Syrien und im Libanon aufbaut, um Israel zu erreichen.

In Bezug auf die Arbeit von Israels Geheimdienst Mossad sagte Elkin: „Wir werden nicht akzeptieren… Ich werde nicht akzeptieren, dass sich der Iran irgendwo sicher fühlt. Der Iran ist ein Staat in der Region, der plant Israel zu zerstören.“

Angriffe auf den Libanon

Am Montag verurteilte der libanesische Präsident Michel Aoun die Angriffe der israelischen Luftstreitkräfte auf angebliche Stellungen der Hisbollah im Libanon.

Die Angriffe seien wie eine Kriegserklärung so Aoun: „Was geschah, war vergleichbar mit einer Kriegserklärung, die es uns erlaubt, auf unser Recht zurückzugreifen, unsere Souveränität zu verteidigen“, zitierte ihn das Büro von Aoun auf Twitter.

Nun ist bekannt geworden, dass Israel zusätzliche Soldaten an die Grenze schickt.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Samstag berichtete, schickt das israelische Militär weitere Truppen an die Grenzen zum Libanon.

Auch interessant

– Jammal Trust Bank –
Israel: Netanjahu dankt Trump für Libanon-Sanktionen

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu dankte am Donnerstag US-Präsident Donald Trump „für die wichtige Entscheidung“.

Israel: Netanjahu dankt Trump für Libanon-Sanktionen