Start Startseite Türkei-EU-Beziehungen Stahlexporte in die EU: Türkei vor Russland und China auf Platz...

Türkei-EU-Beziehungen
Stahlexporte in die EU: Türkei vor Russland und China auf Platz 1

Im letzten Jahr hat die EU insgesamt 29,3 Mio. Tonnen Stahl importiert. Davon war der türkische Anteil allein 6,16 Millionen Tonnen. Im Vergleich zu 2017 ist das eine Steigerung von 65 Prozent. Damit hat die Türkei bei Stahlexporten in die EU Russland und Südkorea überholt.

(Archivfoto: AA)
Teilen

Die Türkei war 2018 der größte Stahlexporteur in die EU

Ahmet Cetinkaya, Istanbul

Im letzten Jahr hat die EU insgesamt 29,3 Mio. Tonnen Stahl importiert. Davon war der türkische Anteil allein 6,16 Millionen Tonnen. Im Vergleich zu 2017 ist das eine Steigerung von 65 Prozent. Damit hat die Türkei bei Stahlexporten in die EU Russland und Südkorea überholt.

Der Wirtschaftsverband der europäischen Eisen- und Stahlindustrie (EUROFER) hat einen Report veröffentlicht. In dem Bericht sind die Anteile der Stahlimporte 2018 aus den jeweiligen Ländern ersichtlich. Die Türkei. so geht es aus dem Bericht hervor, war 2018 der größte Exporteur von Stahlgütern in die EU.

Im letzten Jahr wurden Stahlgüter im Wert von 29,3 Mio. Tonnen in die EU importiert. Davon hatte die Türkei allein einen Anteil von 6,16 Mio. Tonnen. Die Türkei hat die Exporte in die EU im Vergleich zu 2017 (3,74 Mio. t.) um 65 Prozent gesteigert und somit Stahlriesen wie Russland, Südkorea und Indien hinter sich gelassen.

China, mit einem weltweiten Anteil der Stahlproduktion in Höhe von 51,3 Prozent und damit größter Stahlhersteller der Welt, steht an vierter Stelle der EU-Stahlimporte.

Die Größten Exporteure von Stahlgütern in die EU:

• Türkei: 6,1 Mio. t.
• Russland: 3,7 Mio. t.
• Südkorea: 3,4 Mio. t.
• China: 2,8 Mio. t.
• Indien: 2,7 Mio. t.
• Ukraine: 1,9 Mio. t.
• Taiwan: 1,7 Mio. t.
• Serbien: 1 Mio. t.
• Brasilien: 777 Tsd. t.
• Schweiz: 635 Tsd. t.

Auch interessant

– Türkei –
Nach Treffen mit Erdogan: VW entscheidet sich für Türkei

Der Volkswagenkonzern wird in der Türkei ein neues Produktionswerk errichten. Der Konzern will dafür zwei Mrd. Euro investieren. Die Provinzen Balikesir, Kocaeli, Sakarya und Izmir kämpfen um die lukrative Investition.

Nach Treffen mit Erdogan: VW entscheidet sich für Türkei

 

Facebook Kommentare