Start Auto & Motor E-Autos mit hoher Wertbeständigkeit Autos mit geringstem Wertverlust 2019

E-Autos mit hoher Wertbeständigkeit
Autos mit geringstem Wertverlust 2019

Die Unterhaltskosten eines Pkw bestehen nicht nur aus den Aufwendungen im laufenden Betrieb. Der echte Kostentreiber im Hintergrund ist der Wertverlust. Doch gerade dieser Posten ist für Autokäufer nur schwer zu kalkulieren.

(Beispielfoto: nex24)
Teilen

Premiummarken und gute Ausstattung punkten

Die Unterhaltskosten eines Pkw bestehen nicht nur aus den Aufwendungen im laufenden Betrieb. Der echte Kostentreiber im Hintergrund ist der Wertverlust. Doch gerade dieser Posten ist für Autokäufer nur schwer zu kalkulieren. Aus diesem Grund ermitteln AUTO BILD und SCHWACKE jährlich die Wertmeister in unterschiedlichen Klassen, vom Kleinstwagen bis zum Elektroauto. Die Preisträger 2019 wurden am Abend des 5. Juni 2019 vor Gästen aus dem automobilen Top-Management im Axel-Springer-Haus in Berlin geehrt.

Bereits zum 16. Mal in Folge haben die Fachzeitschrift AUTO BILD und die Marktexperten von Schwacke die wertstabilsten Pkw-Modelle ermittelt: mit lediglich 34,12 Prozent Wertverlust in vier Jahren geht die Wertmeister-Krone 2019 an den Range Rover Evoque aus dem Segment der Kompakt-SUV. Er weist den niedrigsten prozentualen Wertverlust aller Klassen aus. Mit dichtem Abstand in dieser Wertung folgen der Mazda 3 und der Audi A1 auf den Plätzen zwei und drei.

E-Autos mit hoher Wertbeständigkeit

Besondere Aufmerksamkeit gilt der Kategorie der Elektroautos, wo der neue Audi e-Tron mit einem errechneten Restwert rund 60 Prozent als Bestplatzierter vorfährt. Platz 2 bei den Stromern geht an den Nissan Leaf, Platz 3 an den Hyundai Ioniq. Die E-Autos stellen so zum wiederholten Mal unter Beweis, dass die bei vielen Privatkäufern nach wie vor vorhandenen Restwertsorgen unbegründet sind.

In der Sonderwertung „Geringster Wertverlust in Euro“ verteidigt Dacia erfolgreich den ersten Platz des letzten Jahres: Der Sandero erreicht nach vier Jahren einen Restwert von 4.550 Euro – angesichts des Basispreises von lediglich 6.990 Euro liegt er damit in Führung.

Alle mit der Auszeichnung „Wertmeister 2019“ gekürten Modelle mussten eine extrem aufwendige Analyse mit mehreren hundert Bewertungsdetails durchlaufen. Denn nicht nur der Fahrzeugtyp selbst, auch individuelle Parameter wie Motorisierung oder Ausstattungsumfang und eine segmenttypische Laufleistung haben bedeutenden Einfluss auf die Restwert-Entwicklung eines Pkw.

„Die oft ganz erhebliche Investition in einen Neuwagen ist für viele private Käufer mit finanziellen Unwägbarkeiten verbunden“, so Stephan Fritz, General Manager der AUTO BILD Gruppe: „In einem Automarkt, der sich derzeit mit alternativen Antrieben und einschneidenden politischen Weichenstellungen nachhaltig wandelt, bieten wir mit der Wertmeister-Auszeichnung eine wichtige Hilfestellung bei der Kaufentscheidung.“

SCHWACKE-Geschäftsführer Thorsten Barg betont, dass die Wertmeister natürlich auch für gewerbliche Kunden sowie Hersteller von hoher Relevanz sind. Denn schließlich bedeuten hohe Restwerte meistens wettbewerbsfähigere Leasingraten, was den Absatz massiv fördern kann: „In nach wie vor unruhigen Zeiten auf dem Gebrauchtwagenmarkt können wir mit dem Wertmeister eine im Wortsinn wertvolle Ratgeberfunktion für alle Kundengruppen und Marktteilnehmer erfüllen. Und auch bei den Elektrofahrzeugen halten Premiummarken immer mehr Einzug und erweitern das wertstabile Angebot.“

Übersicht Gewinner Wertmeister 2019:

Gesamtsieger: Range Rover Evoque P250
Kleinstwagen: VW UP! TSI
Kleinwagen: Audi A1 40 TFSI Sportback S tronic
Kompaktwagen: Mazda 3 SKYACTIV-G 165 Drive i-ELOOP

Mittelklasse: BMW 320i Automatik
Kompakt-Vans: Mercedes-Benz B 250 7G-DCT
Vans: Mercedes-Benz V 250 d lang 9G-TRONIC
Kleine SUV: Audi Q2 40 TFSI quattro S tronic
Kompakte SUV: Range Rover Evoque P250
SUV: BMW X5 xDrive30d

Oberklasse: Audi A6 Avant 35 TDI S tronic
Luxusklasse: Porsche Panamera 4
Sportwagen: Porsche 911 Carrera S PDK
Elektrofahrzeuge: Audi e-tron 55 quattro
Geringster Wertverlust in Euro: Dacia Sandero SCe 75

Facebook Kommentare