Start Panorama Ausland Tropischer Wirbelsturm Zyklon „Idai“: „Mädchen und Frauen sind jetzt besonders schutzlos“

Tropischer Wirbelsturm
Zyklon „Idai“: „Mädchen und Frauen sind jetzt besonders schutzlos“

Der tropische Wirbelsturm "Idai" hat in Mosambik, Simbabwe und Malawi verheerende Schäden angerichtet und hat Auswirkungen auf das Leben von mehr als zwei Millionen Menschen. Ganze Dörfer wurden von den Wassermassen weggespült, Krankenhäuser und Schulen mitgerissen.

(Foto: Plan International)
Teilen

Der tropische Wirbelsturm „Idai“ hat in Mosambik, Simbabwe und Malawi verheerende Schäden angerichtet und hat Auswirkungen auf das Leben von mehr als zwei Millionen Menschen. Ganze Dörfer wurden von den Wassermassen weggespült, Krankenhäuser und Schulen mitgerissen.

Die hygienische Situation ist katastrophal, Krankheiten wie Cholera oder Malaria drohen sich auszubreiten. Weil etliche Straßen und Brücken zerstört wurden, ist der Zugang zu vielen Gebieten erschwert, in denen dringend Hilfsgüter benötigt werden.

„Wir dürfen die Menschen dort jetzt nicht im Stich lassen und müssen sie möglichst schnell mit lebensnotwendigen Hilfsgütern versorgen. Unsere größte Sorge gilt dabei den Mädchen und Frauen. Sie sind in solchen Situationen besonders gefährdet, Opfer von sexueller Gewalt oder Zwangsverheiratung zu werden“, sagt Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mindestens eine halbe Million Mädchen und Frauen von den Auswirkungen des Zyklons betroffen. In den völlig überfüllten Notunterkünften sind sie Belästigungen und sexuellen Übergriffen schutzlos ausgeliefert.

Maike Röttger: „Für viele Familien geht es jetzt um das nackte Überleben. Sie haben alles verloren und sehen oft keinen anderen Ausweg, als ihre Töchter möglichst schnell zu verheiraten, damit sie sie nicht mehr versorgen müssen.“

Das Risiko, sehr früh schwanger zu werden – auch in Folge sexueller Übergriffe – ist in solchen Notsituationen extrem hoch. Zudem stellt die Situation Frauen und Mädchen vor besonders große Probleme: Es gibt kein sauberes Wasser und es fehlen Hygieneartikel wie Binden und Seife. Zudem gibt es keinen oder nur sehr eingeschränkten Zugang zu sanitären Einrichtungen und so gut wie keine Privatsphäre.

Plan International leistet vor Ort Nothilfe und versorgt die Menschen mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Decken, Matratzen, Hygieneartikeln oder Moskitonetzen. Darüber hinaus unterstützt Plan die Koordinierung der nationalen Hilfsmaßnahmen und hilft den Menschen dabei, in Notunterkünften Schutz zu finden. Weil viele Kinder ihre Familien verloren haben, sorgt Plan International dafür, dass sie sicher untergebracht werden. Dies gilt vor allem für unbegleitete Mädchen, weil sie besonders schutzbedürftig sind.

Facebook Kommentare