Start Politik Balkan „Nord-Mazedonien“: Mazedonisches Parlament beschließt Namensänderung

Balkan
„Nord-Mazedonien“: Mazedonisches Parlament beschließt Namensänderung

Am Freitagabend stimmte das mazedonische Parlament für die Umbenennung des Landes in "Nordmazedonien". 81 von 120 Abgeordneten waren für eine entsprechende Verfassungsänderung.

(Foto: pixa)
Teilen

Skopje (nex) – Am Freitagabend stimmte das mazedonische Parlament für die Umbenennung des Landes in „Nordmazedonien“. 81 von 120 Abgeordneten waren für eine entsprechende Verfassungsänderung. Somit wurde die vorgeschriebene Zweidrittelmehrheit erreicht.

Die Umbenennung des Landes ist eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass Mazedonien den Namensstreit mit Griechenland beilegen kann. Wegen der Nutzung des Namens „Mazedonien“ blockierte Griechenland bisher die Bestrebungen seines Nachbarn nach einer EU- und Nato-Mitgliedschaft. Dies impliziere Gebietsansprüche an gleichnamige griechische Provinzen.

Zu Beginn der Parlamentssitzung sagte Premierminister Zoran Zaev den Abgeordneten, die Namensänderung werde „die Türen für die Zukunft, die europäische Zukunft Mazedoniens, öffnen“ und den Beitritt zur NATO.

Mehrere hundert Menschen haben in den vergangenen drei Tagen vor dem Parlament gegen die Namensänderung protestiert. Vertreter der oppositionellen VMRO-DPMNE, die gegen die Vereinbarung mit Griechenland waren, boykottierten die Abstimmung.

Facebook Kommentare