Start Politik Ausland Kosovo Premierminister Haradinaj sagt US-Reise ab – Visum abgelehnt

Kosovo
Premierminister Haradinaj sagt US-Reise ab – Visum abgelehnt

Der neu gewählte Premierminister des Kosovo, Ramush Haradinaj, hat einen Besuch in den USA abgesagt, weil er kein Visum bekommen konnte.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Pristina (nex) – Der neu gewählte Premierminister des Kosovo, Ramush Haradinaj, hat einen Besuch in den USA abgesagt, weil er kein Visum bekommen konnte.

Lokale Medien in der Hauptstadt Pristina berichteten am vergangenen Sonntag, dass die US-Botschaft den Visumantrag abgelehnt hatte.

Haradinaj sollte am 11. Januar an Veranstaltungen teilnehmen, die vom Oberbefehlshaber der Nationalgarde im Bundesstaat Iowa, Generalmajor Tim Orr, organisiert wurden.

Ein Sprecher der Iowa Nationalgarde, Oberst Greg Hapgood, sagte am gestrigen Montag gegenüber Radio Free Europe, es sei eine Schande, dass der Besuch nicht werde stattfinden können und sie keine weiteren Informationen erhielten.

„Es ist unglaublich bedauerlich, dass er kein Visum bekommen konnte, um zu uns zu kommen“, sagte Hapgood und fügte hinzu: „Die Erklärung war, dass es in diesem Zeitraum einfach nicht durchführbar sei –  und wir haben keine weiteren Informationen erhalten.“

Allerdings behauptete Radio Free Europe, dass Haradinaj das Visum nicht bekommen habe, nachdem die internationale Gemeinschaft, angeführt von den USA, sich vehement gegen Pristinas Absicht, eine neu eingerichtete Kammer für Kriegsverbrechen im Kosovo abzuschaffen, ausgesprochen habe.

Haradinaj war im Januar 2017 in Frankreich wegen im Juni 1999 begangener Kriegsverbrechen festgenommen worden. Er war damals Kommandant der Befreiungsarmee des Kosovo gewesen.

Serbien hatte seine Auslieferung gefordert, was jedoch von französischen Gerichten abgelehnt worden war.

Während gegen ihn ein Gerichtsverfahren anhängig war, wurde Haradinaj später auf Kaution freigelassen.

Im Juni 2017 gewann seine Koalition die Parlamentswahlen.

Im Krieg gegen die serbischen Streitkräfte Ende der 1990er war der 48-Jährige eine der Schlüsselfiguren der ehemaligen Kosovo-Befreiungsarmee UCK.

Auch interessant

– „Gottes ewiges Versprechen“ –
Patriarch Irinej: “Kosovo ist das serbische Jerusalem”

Der serbisch-orthodoxe Patriarch Irinej hat vor Weihnachten, das in Serbien am 7. Januar gefeiert wird, seine Botschaft verkündet und auch dieses Jahr den Anspruch seines Landes auf den Kosovo bekräftigt.

Patriarch Irinej: “Kosovo ist das serbische Jerusalem”

Facebook Kommentare

TEILEN