Start Politik Ausland Balkan US-Sonderbeauftragter: Russland will Wirren und Misstrauen zwischen Serbien und Kosovo

Balkan
US-Sonderbeauftragter: Russland will Wirren und Misstrauen zwischen Serbien und Kosovo

Der Sondergesandte der USA für den Westbalkan, Matthew Palmer, erklärte, er sei überzeugt, dass eine Einigung zwischen Belgrad und Pristina erzielt werden könne.

(Archivfoto: Screenshot/CNN)
Teilen

Podgorica – Der Sondergesandte der USA für den Westbalkan, Matthew Palmer, erklärte, er sei überzeugt, dass eine Einigung zwischen Belgrad und Pristina erzielt werden könne.

Die Vereinigten Staaten würden die Regierung in Pristina unterstützen, da sie dem Dialog gewidmet sei, während Russland in der Region wirren und Misstrauen wolle.

„Eines unserer Hauptziele ist es, die Bildung einer Kosovo-Regierung zu unterstützen, die dem Dialog gewidmet ist, d.h. die Aussetzung der Zölle und die Rückkehr an den Verhandlungstisch“, sagte er in einem Interview mit dem  öffentlich-rechtlichen TV-Kanal Montenegros, RTCG.

Palmer sagte, dass die Verhandlungen ernsthaft sein sollten, was zu einem umfassenden Abkommen über die Normalisierung der Beziehungen zwischen Belgrad und Pristina führen sollte.

„Es wäre ideal, wenn es auf der Grundlage der gegenseitigen Anerkennung geschehen könnte. Wenn beide Seiten an den Verhandlungstisch zurückkehren, wären wir Partner auf der Suche nach einem für alle Seiten akzeptablen, dauerhaften und fairen Abkommen, das Serbien auf seinem Weg in die EU helfen würde“, betonte Palmer.

Laut Palmer habe Russland auf dem Westbalkan einen großen Einfluss, die USA hätten jedoch eine grundlegend andere Perspektive der Region, berichtet der serbische TV-Sender B92. 

„Wir sehen den Westbalkan als Teil einer Familie von westlichen Ländern, die in euro-atlantische Institutionen integriert sind, als Länder, die auf der Grundlage von Regeln und Normen zusammenarbeiten. Die Russen haben angegeben, dass sie eine Region wollen, die auf Wirren und Misstrauen basiert. Ich denke, wir haben es in Montenegro am deutlichsten gesehen, als die Russen den Staatsstreich 2016 unterstützten, was ein dreister Schritt war, um den NATO-Beitritt Montenegros zu verhindern.

Palmer sei jedoch überzeugt, dass Nordmazedonien in einigen Monaten das 30. NATO-Mitglied sein werde.

Auf die Frage, wie er die Zukunft von Bosnien und Herzegowina sieht, sagte er, er glaube, dass eine Einigung über die Bildung einer neuen Regierung in Sarajevo schnell erreicht werden könne.

Zum Thema

– Serbien –
Anerkennung Kosovos: Serbiens Präsident Vucic zu Gesprächen bereit

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic erklärte nach den Gesprächen mit den US-Senatoren Ron Johnson und Chris Marfy, dass Serbien und der Kosovo „gleichermaßen verlieren sollten, damit beide Seiten gleichermaßen gewinnen können“. Das sei der einzige Weg, um den Deal abzuschließen, bekräftigte Vucic.

Anerkennung Kosovos: Serbiens Präsident Vucic zu Gesprächen bereit

 

 

 

 

 

Facebook Kommentare