Start Panorama Ausland Moscheeanschlag in Neuseeland Bericht: Brenton Tarrant besuchte vor und nach dem Putschversuch...

Moscheeanschlag in Neuseeland
Bericht: Brenton Tarrant besuchte vor und nach dem Putschversuch 2016 die Türkei

Der australische Rechtsextremist Brenton Tarrant besuchte im Jahr 2016 mehrmals die Türkei.

Teilen

Istanbul (nex) – Der australische Rechtsextremist Brenton Tarrant besuchte im Jahr 2016 mehrmals die Türkei.

„Der Terrorist reiste 2016 in die Türkei ein. Ich glaube, er verbrachte etwa 43 Tage im Land. Die türkischen Ermittlungsbehörden versuchen nun herauszufinden, was er hier gemacht hat. Wir können aus dem Manifest ersehen, dass er ein sehr großes Interesse für Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte, es könnte vielleicht ein Attentatsplan gegeben haben“, so Yusuf Erim, ein hochrangiger türkischer politischer Analyst, gegenüber dem Nachrichtensender TRT World.

Tarrant habe die Türkei 2016 zweimal besucht. Erim betonte, dass der 28-jährige Terrorverdächtige nach zukünftigen Anschlagszielen in der Türkei gesucht haben könnte.

„Wir wissen auch, dass er viele frühchristliche Stätten in der Türkei besuchte“, sagte Erim. Tarrant habe die Türkei vor und nach dem gescheiterten Putsch besucht und zwar zwischen dem 17. und 20. März und noch einmal zwischen dem 13. September und 25. Oktober.

„Wir kommen nach Konstantinopel“

In dem vor dem Anschlag veröffentlichten Manifest ruft Tarrant dazu auf, Erdogan, Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Bürgermeister von London, Sadiq Khan, zu töten.

Das Manifest hat einen Abschnitt mit dem Titel „für Türken“, in dem Tarrant droht, alle Türken zu töten, die auf der europäischen Seite der Türkei und anderswo in Europa leben. Östlich des Bosporus dürften Türken jedoch weiterhin friedlich leben, so Tarrant in seinem mittlerweile gelöschten Manifest.

„Wir kommen nach Konstantinopel und werden jede Moschee und jedes Minarett in der Stadt zerstören. Die Hagia Sophia wird frei von Minaretten sein und Konstantinopel wird zu Recht wieder im Besitz von Christen sein“, so der Text weiter.

Der Tod von Erdogan werde einen Keil zwischen den „türkischen Invasoren, die derzeit unsere Länder besetzen“ und dem ethnisch europäischen Volk treiben sowie gleichzeitig die „Macht der Türkei“, einem „Hauptfeind Russlands“, in der Region schwächen und die NATO destabilisieren, so das Manifest.

Tarrant und drei Neuseeländer verübten am Freitag Anschläge auf zwei Moscheen in Neuseeland, bei denen mindestens 49 Menschen getötet und fast 40 verletzt wurden. Unter den Opfern befindet sich Medienberichten zufolge auch Kinder.

Facebook Kommentare