Start Politik Ausland Türkei Erdogan: Islam an Zeit anpassen

Türkei
Erdogan: Islam an Zeit anpassen

Religiöse Bestimmungen, die 14 oder 15 Jahrhunderte zurückliegen, könnten nicht unter den heutigen Bedingungen umgesetzt werden und müssten angepasst werden, sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am 8. März in einer Rede zum Internationalen Frauentag.

TEILEN
(Archivfoto: AA)

Ankara (nex) – Religiöse Bestimmungen, die 14 oder 15 Jahrhunderte zurückliegen, könnten nicht unter den heutigen Bedingungen umgesetzt werden und müssten angepasst werden, sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am 8. März in einer Rede zum Internationalen Frauentag.

„Die Übertragung der Vorschriften und Traditionen einer bestimmten Gesellschaft zu einer bestimmten Zeitepoche auf die heutige Zeit kann sie nur verderben“, sagte Erdoğan in Ankara.

Erdoğan forderte das Präsidium für Religionsangelegenheiten (Diyanet) auf, eine aktivere Rolle bei der Anpassung religiöser Praktiken an die aktuellen sozialen Bedingungen zu übernehmen.

Er beschuldigte zudem „einige Prediger“, die Religion zur Steigerung ihrer Popularität zu benutzen. „Das schadet nicht nur den Frauen, sondern auch unseren Überzeugungen und unserer Religion“, betonte Erdoğan.

„Ich lade alle Menschen, die sich zu diesen Themen äußern, ein, vorsichtig zu sein, sich selbst und unsere Werte nicht zu verletzen und unsere Frauen nicht zu beleidigen“, sagte er.

Erdoğan fügte hinzu, dass religiöse Konzepte „nur von Menschen diskutiert werden sollten, die dazu fähig und qualifiziert sind“, und verglich „unqualifizierte Prediger“ mit „Elefanten im Porzellanladen“.

Erdoğans Verurteilungen folgten frauenfeindlichen Äußerungen von Nureddin Yıldız, einem in der Türkei bekannten Prediger.

„Sie leben wohl in einem ganz anderen Jahrhundert, weil sie nicht einmal wissen, dass der Islam angepasst werden sollte. Diese Prediger haben keinen Platz in unserer Religion“, sagte er, ohne sich direkt auf Yıldız zu beziehen.

Am gestrigen Donnerstag reichte die Staatsanwaltschaft in Ankara eine Strafanzeige gegen Yıldız wegen „Anstiftung der Öffentlichkeit zu Hass und Feindseligkeit“ ein.

Facebook Kommentare

TEILEN