Start Politik Ausland Prag Erdogan lädt Frankreich in die „Türkische Union“ ein

Prag
Erdogan lädt Frankreich in die „Türkische Union“ ein

Der türkische Präsident traf am Rande der Europäischen Politischen Gemeinschaft in der Tschechischen Republik mit mehreren führenden Politikern zusammen.

Teilen

Prag – Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan traf am Rande der Europäischen Politischen Gemeinschaft in der Tschechischen Republik mit mehreren führenden Politikern zusammen.

Am Rande des Treffens sprach Erdogan auch mit dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev, dem armenischen Ministerpräsidenten Nikol Pashinyan und dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Auch der französische Staatschef Emmanuel Macron schloss sich ihnen an.

Während ihres Gesprächs über die Organisation der Türkischen Staaten sagte Erdogan scherzend zu Macron: „Lass uns dich auch in die Türkische Union aufnehmen.“

Das erste Gipfeltreffen der Europäischen Politischen Gemeinschaft, einer paneuropäischen Plattform für Staats- und Regierungschefs zur Erörterung gemeinsamer Herausforderungen, begann fand in der vergenagenen Woche in der tschechischen Hauptstadt Prag statt.

Staats- und Regierungschefs aus 44 Ländern – den 27 EU-Mitgliedern und 17 weiteren europäischen Ländern, darunter die Türkei, das Vereinigte Königreich und Serbien – nehmen an dem Gipfel teil, der von der tschechischen Regierung ausgerichtet wird, die turnusmäßig den Vorsitz im Rat der Europäischen Union innehat.

Das Treffen zwischen Erdogan, Paschinjan und Aliyev in Prag war eines der wichtigsten Treffen im Normalisierungsprozess zwischen der Türkei und Armenien seit Ende letzten Jahres. Im Rahmen der Gespräche, die im Januar in Moskau begannen, trafen sich die türkischen und armenischen Sonderbeauftragten, Botschafter Serdar Kılıç und der stellvertretende Sprecher des armenischen Parlaments Ruben Rubenyan, viermal.