Start Politik Ausland Irak Kurdischer Minister Lazgin: Die PKK ist eine Bedrohung für Zivilisten

Irak
Kurdischer Minister Lazgin: Die PKK ist eine Bedrohung für Zivilisten

In der kurdischen Autonomieregion (KRI) des Irak wurde erneut ein Soldat der Peschmerga durch eine PKK-Mine verletzt.

Stellvertretender Minister Sarbast Lazgin bei einer Pressemitteilung zum Vorfall am 18. August 2021 (Foto: KRG)
Teilen

Erbil  – In der kurdischen Autonomieregion (KRI) des Irak wurde erneut ein Soldat der Peschmerga durch eine PKK-Mine verletzt. Wie die Regierung mitteilte, war die Bombe im Amedi Bezirk der Duhok Provinz an einer Landstraße gelegt worden. Der Sprengsatz explodierte demnach, als ein Peshmerga-Fahrzeug passierte. Bei der Explosion wurde ein Soldat verletzt. Wie der stellvertretende Minister Sarbast Lazgin mitteilte, wird die Straße sowohl von Soldaten als auch von Zivilisten genutzt. Er bezeichnete die PKK „als Bedrohung für Zivilisten und Streitkräfte“.

„Die PKK setzt ihre zerstörerische Arbeit fort, indem sie Bomben gegen Peschmerga-Kräfte und Zivilisten legt“, twitterte Lazgin.

Die Spannungen zwischen den kurdischen Streitkräften und der PKK sind in den letzten Monaten wieder eskaliert. Die PKK beschuldigt die Peschmerga und die Regierung der kurdischen Autonomieregion des Irak, mit der Türkei zusammenzuarbeiten. Im Dezember wurden bei Zusammenstößen zwischen den beiden Seiten im Bezirk Amedi in Duhok ein Peschmerga getötet und drei PKK-Kämpfer schwer verletzt, von denen einer später verstarb. Zwei Peschmerga starben zudem im November bei weiteren Zusammenstößen im selben Gebiet.

Die Regierung der kurdischen Autonomieregion hat die PKK wiederholt aufgefordert, das Gebiet zu verlassen.

„Einige Gruppen berücksichtigen nicht den Frieden und die Sicherheit unseres Volkes und nutzen unsere Gebiete für Angriffe gegen andere. Wo um alles in der Welt würde jemand diese Art von Handlung akzeptieren? Sie kommen hierher, trainieren und greifen andere an, und die KRG und ihre Mitarbeiter zahlen dafür“, zitiert das kurdische Nachrichtenportal Rudaw Präsident Nechirvan Barzani im Dezember 2019.

Barzani sagte zudem, dass die Terrororganisation PKK auch für die Kurden eine Sicherheitsbedrohung darstelle.

„Wir haben versucht zu kommunizieren, dass sie [die PKK] für unsere Geschwister in Nordsyrien eine Gefahr sind“, so Barzani. „Mein einziger Wunsch ist es, dass sich die Kurden von der PKK distanzieren. Die PKK hat versucht, sich über die syrischen Kurden zu legitimieren.

Auch interessant

– Terrorismus –
Kurden-Präsident Barzani: Die Türkei hat kein Problem mit Kurden

Der Präsident der „Autonomen Irakischen Region Kurdistan“ (KRG), Necirvan Barzani, hat sein Volk dazu aufgerufen, sich von der Terrororganisation PKK zu distanzieren.

Kurden-Präsident Barzani: Die Türkei hat kein Problem mit Kurden