Start Politik Ausland Krieg gegen den Terror Türkei und Iran kündigen weitere gemeinsame Militäroperationen gegen...

Krieg gegen den Terror
Türkei und Iran kündigen weitere gemeinsame Militäroperationen gegen die PKK an

Die Türkei und der Iran vereinbarten am Dienstag, in der Region im Interesse beider Länder gemeinsame Schritte zu unternehmen, darunter auch gemeinsame Operationen gegen terroristische Gruppen.

(Archivfoto: tccb)
Teilen

Istanbul – Die Türkei und der Iran vereinbarten am Dienstag, in der Region im Interesse beider Länder gemeinsame Schritte zu unternehmen, darunter auch gemeinsame Operationen gegen terroristische Gruppen.

Auf dem virtuellen 6. Treffen des Hochrangigen Kooperationsrates Türkei-Iran unter dem gemeinsamen Vorsitz des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seines iranischen Amtskollegen Hassan Rohani, bekräftigten die Türkei und der Iran ihr Engagement für weitere Militäroperationen gegen die PKK und die PJAK – in Iran ansässiger Ableger der PKK-Terrorgruppe.

Die PKK/PJAK und andere Terrorgruppen in der Region stellten eine Bedrohung für die Sicherheit sowohl der Türkei als auch des Iran dar. In einer gemeinsamen Presseerklärung betonten beide Seiten die bestehenden Kooperationsmechanismen gegen die Aktivitäten von PKK/PJAK-Elementen und anderen terroristischen Gruppen entlang der gemeinsamen Grenzen voll auszuschöpfen und koordinierte Schritte für eine ergebnisorientierte Zusammenarbeit, einschließlich gemeinsamer Operationen, zur Bekämpfung des Terrorismus und der organisierten Kriminalität zu unternehmen, hieß es in der Erklärung.

Desweiteren sei die Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit beschlossen worden.

Auch interessant

– Terrorismus –
Düsseldorf: Jesiden fordern von PKK Freilassung verschleppter Kinder

Während die auch in Deutschland als Terrororganisation eingestufte PKK in großen Teilen der hiesigen Medien und bei Politikern eine gewisse Sympathie genießt, bleiben die Hilferufe verschiedener Minderheiten aus den Regionen im Norden Syriens und des Irak in Deutschland weitgehend ungehört.

Düsseldorf: Jesiden fordern von PKK Freilassung verschleppter Kinder