Start Politik Ausland Saudisch-israelische Beziehungen Im Namen Gottes: Israel gratuliert Saudi-Arabien zum 89. Nationalfeiertag

Saudisch-israelische Beziehungen
Im Namen Gottes: Israel gratuliert Saudi-Arabien zum 89. Nationalfeiertag

Am Sonntag und Montag veröffentlichten arabischsprachige Twitter-Accounts des israelischen Außenministeriums mindestens drei Botschaften anlässlich des 89. Nationalfeiertages Saudi-Arabiens.

(Foto: Screenshot/Twitter/Israelarabic)
Teilen

Tel Aviv – „Wir bitten Gott, den Erhabenen, dass Ihre Bemühungen für Entwicklung, Wohlstand und Fortschritt erfolgreich sein werden“. twitterte das israelische Außenministerium auf Arabisch.

Der Staat Israel gratulierte Saudi-Arabien zu seinem Nationalfeiertag und überhäufte das Golfkönigreich mit herzlichen Wünschen für Frieden und Sicherheit, obwohl es keine formalen diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern gibt, berichtet die israelische Tageszeitung Times of Israel.

Am Sonntag und Montag veröffentlichten arabisch-sprachige Twitter-Accounts des israelischen Außenministeriums mindestens drei Botschaften anlässlich des 89. Nationalfeiertages Saudi-Arabiens.

„Wir gratulieren dem saudischen Volk zu seinem 89. Nationalfeiertag“, schrieb der arabisch-sprachige Kanal des Außenministeriums.

„Möge dieser Feiertag wieder in Sicherheit, Geborgenheit und einem Klima des Friedens, der Zusammenarbeit und guten Nachbarschaft stattfinden. Wir bitten Gott, den Erhabenen, dass eure Bemühungen um Entwicklung, Wohlstand und Fortschritt erfolgreich sein werden“, so das Außenministerium.

Ein Twitter-Kanal des Außenministeriums, der speziell für die Öffentlichkeitsarbeit in den Golfstaaten eingerichtet wurde, sandte am Montag „aufrichtige Glückwünsche“ an das saudische Volk.

„Wir bitten Gott, dich sicher und geborgen zu halten und wünschen dir Wohlstand“, lautet der Tweet.

Die Existenz heimlicher Beziehungen zwischen Jerusalem und Riad, die sich hauptsächlich auf Sicherheitsfragen konzentrieren, sind bekannt, insbesondere angesichts der gegenseitigen Feindschaft gegenüber dem Iran, aber öffentliche Zuneigung auf offiziellen diplomatischen Kanälen ist äußerst selten.

Israel hat in den letzten Jahren seine Präsenz in arabischen Ländern, insbesondere am Golf, intensiviert.

Im Juli empfing Netanyahu einen saudiarabischen Staatsbürger, den Blogger Mohammed Saud, in seinem Jerusalemer Büro, einen Tag nachdem der Mann von Palästinensern angegriffen wurde, die wütend auf seine pro-israelischen Ansichten waren. Saud, bekannt als hartgesottener Unterstützer von Netanyahu, wurde vom Außenministerium als Teil einer Delegation von Bloggern und Journalisten aus verschiedenen arabischen Ländern nach Israel eingeladen.