Start Sport Fußball Fußball Gehälter der Fußballprofis kennen scheinbar keine Grenzen – doch es gibt...

Fußball
Gehälter der Fußballprofis kennen scheinbar keine Grenzen – doch es gibt große Unterschiede!

Die Höhe der Fußballgehälter steigt jedes Jahr aufs Neue. Stars wie Messi und Ronaldo verdienen zusammen mit ihren Werbeeinnahmen schon heute dreistellige Millionenbeträge. Hinzu kommen hohe Ablösesummen, die die Vereine sich untereinander zuschieben. Doch der Verdienst ist nicht nur innerhalb von Ligen, sondern sogar innerhalb von Mannschaften höchst unterschiedlich.

BVB-Dortmund Spieler beim Training (Beispielfoto: nex24)
Teilen

Annete Klimek

Dass der Sport längst auch knallhartes Business ist, ist kein Geheimnis mehr. Manchmal könnte man sogar den Eindruck gewinnen, das Geld sei wichtiger als der Teamsport. Jedes Jahr werden höhere Zahlen bekanntgegeben, was Vermarktungsrechte und Spielergehälter angeht. Vor allem letztere sorgen regelmäßig für Kopfschütteln, denn die Beträge sind für Otto-Normal-Bürger kaum noch begreifbar. Dabei sind die Unterschiede zwischen den Fußballprofis enorm. Nicht nur was nationale und internationale Stars angeht, sondern auch innerhalb einer Liga.

FC Bayern München zahlt am besten

Die höchsten Gehälter in Deutschland zahlt bekanntermaßen der FC Bayern München. Im Durchschnitt verdient ein Spieler hier 5,28 Millionen Euro pro Jahr. Mehr als doppelt so viel wie bei Borussia Dortmund. Immerhin der Verein, der am zweitbesten zahlt. Bundesligisten wie Freiburg und Ingolstadt hingegen zahlen nur 0,42 Millionen Euro pro Jahr, bei Darmstadt sind es sogar nur 0,38 Euro im Mittel.

(Foto: pixa)

Die Zahlen des Magazins „Sportintelligence“ zeigen die große Diskrepanz innerhalb der ersten Bundesliga. Das Durchschnittsgehalt liegt hier demnach bei 1,34 Millionen Euro. Wer was genau verdient, ist nicht bekannt. Die Vereine halten sich da relativ bedeckt. Schließlich herrscht auch unter den Fußballprofis selbst viel Neid. Zu den Topverdienern dürften die Bayern-Stars Müller, Neuer und Lewandowski gehören, deren Spieler-Verdienst auf je 15 Millionen Euro pro Jahr geschätzt wird.

Im Ausland wird zum Teil deutlich mehr verdient

International betrachtet sind das trotz beachtlicher Summen eher bescheidene Werte. Laut Forbes belegte Neymar 2018 den dritten Platz der bestbezahlten Fußballer weltweit. Satte 73 Millionen US-Dollar soll sein Jahresgehalt betragen. Seinen Wechsel zu Paris Saint-Germain ließ sich der Verein zusätzliche 222 Millionen Ablöse kosten. Als Star bleibt es bekanntlich nicht beim Jahresgehalt, das der Fußballverein überweist. Schätzungen zufolge kommen Werbeeinnahmen in Höhe von 17 Millionen US-Dollar hinzu, so dass sich ein Gesamtverdienst von 90 Millionen US-Dollar ergibt.

Häufig werben die Fußballprofis für Produkte und Dienstleistungen, für die sich die Fans ebenfalls begeistern können. Ein typisches Feld sind Sportwetten, die viele Profis auch selbst abgeben. Bwin ist Partner und Sponsor des FC Bayern München und von Real Madrid und schmückt sich gern mit Werbebildern der Stars, die die Marke auf der Brust tragen. Wer sich bei Bwin anmeldet trägt also indirekt auch zum Einkommen der Spieler und Vereine bei.

Lionel Messi erzielt höchstes Fußballergehalt der Welt

Platz zwei der Bestverdiener-Liste belegt Cristiano Ronaldo. Der Portugiese bekommt mit 61 Millionen US-Dollar zwar weniger von seinem Verein Real Madrid als Neymar, versteht es allerdings sich brillant zu vermarkten. Durch Werbung und Merchandising verdient er 47 Millionen zusätzlich, was ein jährliches Gesamteinkommen von 108 Millionen US-Dollar ergibt.

Das stolzeste Fußballergehalt streicht Lionel Messi ein, der vom FC Barcelona im Jahr 84 Millionen US-Dollar überwiesen bekommt. Durch Werbeverträge mit Adidas, Pepsi, EA Sports und Co. steigen die jährlichen Einnahmen auf 111 Millionen US-Dollar an.

Inwiefern solche Summen noch gerechtfertigt sind, sei dahingestellt. Fakt ist: Wer gute Leistung bringt, verdient auch gutes Geld. Denn nur wenn die Vereine ganz oben mitspielen, verdienen sie selbst am meisten. Auch innerhalb der Mannschaft wird Leistung honoriert, so dass es durchaus zu großen Gehaltsunterschieden kommt.

Facebook Kommentare