Start Politik Ausland Ausland Türkei: Mindestlohn soll 2019 um mehr als 26 Prozent steigen

Ausland
Türkei: Mindestlohn soll 2019 um mehr als 26 Prozent steigen

Der Mindestlohn in der Türkei wird mit Beginn des neuen Jahres um über 26% angehoben.

(Archivfoto: nex24)
Teilen

Ankara (nex) – Der Mindestlohn in der Türkei wird ab dem ersten Tag des neuen Jahres kräftig ansteigen und die durchschnittliche Erhöhung von mehr als 26% deutlich über der zuletzt im Land ermittelten Inflationsrate von 21,62% liegen. Das teilte Ministerin für Arbeit, Soziales und Familie, Zumrut Selcuk, am Dienstag mit.

Mit dem Neujahrstag 2019 gelten in der Türkei neu festgelegte Mindestlöhne. Dabei wird der Mindestlohn durchschnittlich um über 26% ansteigen und damit die zuletzt im Land festgestellte Inflationsrate deutlich übersteigen.

Nach Angaben des türkischen statistischen Instituts betrug die jährliche Inflationsrate im November 21,62 Prozent. Für den laufenden Monat liegen entsprechende Angaben noch nicht vor.

Der Mindestlohn für ledige Arbeitnehmer ohne Kinder wird dann, ab Januar, nach Abzug der Sozialversicherung und der Einkommensteuer 2.020 türkische Lira betragen. Der Mindestlohn für verheiratete Personen mit drei Kindern, beispielsweise, wird dann 2.155 Lira betragen. 2018 betrug der Mindestlohn 1603 Lira.

Thomas Bernhard

Auch interessant

– Währungsnews –
Türkei: Die Lira steigt und steigt – Höchster Stand seit über vier Monaten

Die türkische Währung setzt ihren Aufwärtskurs der letzten Monate unaufhörlich fort. Sie erreichte am Freitagmorgen mit 5,15 den höchsten Stand seit dem 12. August, wo ihr Kurs auf 7,0458 gefallen war.

Türkei: Die Lira steigt und steigt – Höchster Stand seit über vier Monaten