Start Panorama Ausland Türkei Technologie-Gigant Ericsson eröffnet Forschungslabor in Istanbul

Türkei
Technologie-Gigant Ericsson eröffnet Forschungslabor in Istanbul

Das weltweit führende Informationstechnologie-Unternehmen Ericcson hat am Dienstag in Istanbul ein Forschungslabor eröffnet. In diesem sollen innerhalb der nächsten zehn Jahre globale Industrietechnologien entwickelt werden. 

(Foto: AA)

Istanbul (nex) – Das weltweit führende Informationstechnologie-Unternehmen Ericcson hat am Dienstag in Istanbul ein Forschungslabor eröffnet. In diesem sollen innerhalb der nächsten zehn Jahre globale Industrietechnologien entwickelt werden.

In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlich-Technologischen Forschungsrat der Türkei (TUBITAK) will Ericsson die Türkei zu einer Technologiebasis machen.

Mehmet Fatih Kacir, stellvertretender Ministerialrat für Industrie und Technologie der Türkei, sagte bei der Eröffnungsfeier, dass das Land seine eigene Politik entwickelt habe, um seine Quellen zu nutzen und Fähigkeiten zu entwickeln, anstatt andere Länder zu imitieren.

„Unser Hauptziel ist es, die Türkei zu einer Basis für Forschung, Entwicklung und Produktion zu machen“, fügte er hinzu.

Kacir betonte, dass Ericcson in der Türkei bereits Forschungszentren mit 450 Mitarbeitern hat – in Istanbul, Ankara und Izmir. Laut Ericssons Vizechefin Rafiah Ibrahim sei dies weltweit das 11. Labor des Unternehmens.

Im Rahmen des neuen Forschungszentrum in Istanbul werden Wissenschaftler Technologien für die Anforderungen von 5G und Internet of Things (IoT) entwickeln, sagte Ibrahim.

„Wir sind seit 120 Jahren in der Türkei und wollen unsere Investitionen in der Türkei fortsetzen“, betonte sie.

Das Labor wird ein großes Potenzial haben, da bis 2024 1,5 Milliarden Menschen 5G verwenden werden, fügte sie hinzu.
(AA)

Auch interessant

– Velaro-Bestellung –
Türkei: Siemens zieht 420-Millionen-Dollar-Deal an Land

Neuer Großauftrag für das deutsche Traditionsunternehmen Siemens: Die türkische Staatsbahn hat für 340 Millionen Euro (etwa 420 Millionen US-Dollar) zehn Hochgeschwindigkeitszüge vom Typ Velaro bestellt.

Türkei: Siemens zieht 420-Millionen-Dollar-Deal an Land

 

Facebook Kommentare