Start Politik Ausland Treffen in Teheran Religionsbehörden-Chef: Iran und Türkei müssen gemeinsam Lösungen für Probleme...

Treffen in Teheran
Religionsbehörden-Chef: Iran und Türkei müssen gemeinsam Lösungen für Probleme der islamischen Welt finden

Die Türkei und der Iran müssen zusammenarbeiten, um Lösungen für die Probleme der islamischen Welt und für die Einheit der muslimischen Umma - der weltweiten muslimischen Gemeinschaft - zu finden, sagte der Leiter der Behörde für religiöse Angelegenheiten (Diyanet) der Türkei.

(Foto: AA)

Teheran (nex) – Die Türkei und der Iran müssen zusammenarbeiten, um Lösungen für die Probleme der islamischen Welt und für die Einheit der muslimischen Umma – der weltweiten muslimischen Gemeinschaft – zu finden, sagte der Leiter der Behörde für religiöse Angelegenheiten (Diyanet) der Türkei.

Ali Erbaş machte diese Bemerkungen während eines Treffens mit Ayatollah Mohsen Araki, Generalsekretär des Weltverbands für die Annäherung der islamischen Denkschulen in der iranischen Hauptstadt Teheran. Der Verband ist eine internationale pan-islamische Organisation für die Annäherung der islamischen Rechts- und Denkschulen, die 1990 von Ali Chamenei, dem obersten Rechtsgelehrten des Iran, gegründet wurde.

„Die Türkei und der Iran haben viel Arbeit für die muslimische Umma zu leisten“, sagte Erbas bei dem Delegationstreffen.

Er betonte, dass die islamische Welt mit großen Problemen wie Konflikten, Terrorismus, Islamophobie, Armut und Unwissenheit konfrontiert sei.

„Was wir tun müssen, ist, zum Wohle der muslimischen Umma zu arbeiten, indem wir die Hindernisse durch Geduld und einen starken Willen beseitigen“, sagte er.

„Wir sind verantwortlich für das Blut, das in den islamischen Gebieten, insbesondere in Syrien, vergossen wird. Wir sind dafür verantwortlich, dass die palästinensischen Gebiete immer noch unter Besatzung stehen. Wir müssen mehr Anstrengungen unternehmen, um diese Probleme zu lösen“, fügte er hinzu.

Araki seinerseits sagte: „Wenn diese beiden Länder (Türkei und Iran) zusammenarbeiten, wird es große Auswirkungen auf die islamische Welt haben.“

„Iran und die Türkei spielten jahrzehntelang eine wichtige Rolle in der Welt“, sagte er. „Dasselbe können wir in gutem Einvernehmen wieder erreichen“, so Araki weiter.
(AA)

Auch interessant

– Iran-Sanktionen –
Ankara: Türkei wird weiterhin mit dem Iran Handel treiben

Der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekçi hat gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu deutlich gemacht, dass die Türkei die Verhängung neuer Wirtschaftssanktionen durch US-Präsident Trump ablehnt.

Ankara: Türkei wird weiterhin mit dem Iran Handel treiben

Facebook Kommentare