Start Panorama Ausland USA „Flüchtlingsinvasion“: Trump stationiert über 5200 bewaffnete Soldaten an Grenze zu Mexiko

USA
„Flüchtlingsinvasion“: Trump stationiert über 5200 bewaffnete Soldaten an Grenze zu Mexiko

Während Länder wie etwa Deutschland oder die Türkei Millionen von Flüchtlinge aufgenommen haben, planen die USA wegen weniger Tausenden, 5200 bewaffnete Soldaten an die Grenze zu Mexiko zu schicken.

(Symbolfoto: pixa)
Teilen

Washington (nex) – Während Länder wie etwa Deutschland oder die Türkei Millionen von Flüchtlinge aufgenommen haben, planen die USA wegen weniger Tausenden, 5200 bewaffnete Soldaten an die Grenze zu Mexiko zu schicken.

800 Soldaten seien bereits auf dem Weg zur Grenze in Texas, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters General Terrence O’Shaughnessy, der an der Spitze des Northern Commands steht. Wie Reuters weiter berichtet, sollen bis Ende der Woche 5200 Soldaten an der Grenze stationiert werden. Das wären weit mehr als die anfangs vorgesehenen 800 bis 1000 Soldaten, so Reuters.

Die Soldaten kämen zusätzlich zu den 2092 Nationalgardisten, die bereits auf Bitte Trumps an der Grenze seien.

“Viele Banden-Mitglieder und einige sehr böse Menschen haben sich unter die Karawane gemischt, die auf unsere Südgrenze vorrückt. Bitte geht zurück, ihr werdet keinen Zutritt in die Vereinigten Staaten erhalten, wenn ihr nicht den Rechtsweg beschreitet. Das ist eine Invasion unseres Landes, und unser Militär wartet auf euch!”

Der US-Zoll- und Grenzschutzkommissar Kevin McAleenan sagte, dass die Regierung zwei Gruppen von Migranten beobachte, die sich Richtung USA bewegten. Die erste Gruppe befinde sich im Süden Mexikos und bestehe aus 3.500 Personen. Die zweite Karawane befinde sich in Guatemala nahe der südlichen Grenze zu Mexiko und umfasse rund 3.000 Menschen.