Start Panorama Ausland Frankreich Illegaler Flüchtling Mamoudou „Spiderman“ Gassama erhält französische Staatsbürgerschaft

Frankreich
Illegaler Flüchtling Mamoudou „Spiderman“ Gassama erhält französische Staatsbürgerschaft

Der malische Flüchtling, der am Samstag ein Kleinkind vor dem Sturz von einem Balkon im vierten Stock gerettet hatte, erhielt am Montag die französische Staatsbürgerschaft zu Ehren seiner Tapferkeit.

(Foto: Twitter/Screenshot)
Teilen

Paris (nex) – Der malische Flüchtling, der am Samstag ein Kleinkind vor dem Sturz von einem Balkon im vierten Stock gerettet hatte, erhielt am Montag die französische Staatsbürgerschaft zu Ehren seiner Tapferkeit.

Ein Video von Mamoudou Gassamas (22) spektakulärer Rettung ging viral und wurde millionenfach aufgerufen.

Das Handyvideo zeigt, wie Gassama innerhalb einer Minute die Fassade eines Gebäudes erklimmt und den baumelnden Jungen rettet.

https://twitter.com/CurtisSChin/status/1001077125351260160

„Ich habe die Leute schreien gehört und habe nachgesehen, ob jemand Hilfe braucht“, so Gassama gegenüber französischen Medien am Sonntag.

Der Vorfall ereignete sich am Samstagabend im Norden von Paris. Gassama wird seither wegen seines doppelten Heldentums als Nationalheld bezeichnet: Er riskiert sowohl sein Leben als auch seine Abschiebung. Die Öffentlichkeit und die Medien haben ihn „Spider-Man“ genannt. Eigentlich hätte Gassama abgeschoben werden müssen, denn er hält sich seit etwa sechs Monaten illegal in Frankreich auf.

Nach dem Treffen im Elysee-Palast sicherte ihm Präsident Emmanuel Macron die französische Staatsbürgerschaft zu. Er dankte ihm persönlich und gab ihm eine Medaille für seinen Mut.

Bürgermeisterin Anne Hidalgo bedankt sich persönlich bei Gassama

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo lobte den jungen Migranten auf Twitter am Sonntag für seinen „Akt der Tapferkeit“ und rief ihn persönlich an, um ihm „herzlich zu danken“.

„Er erklärte mir, dass er vor ein paar Monaten aus Mali gekommen war und davon träumte, sein Leben hier aufzubauen. Ich sagte ihm, dass seine heldenhafte Tat ein Vorbild für alle Bürger ist und dass die Stadt Paris ihn bei seinen Bemühungen, sich in Frankreich niederzulassen, natürlich sehr gerne unterstützen wird“, so Hidalgo.

Im Gespräch mit Reportern sagte Gassama, er habe ohne nachzudenken gehandelt.

„Ich sah all diese Leute schreien, und die Autos hupten. Ich bin so hochgeklettert und Gott sei Dank habe ich das Kind gerettet“, so Gassama gegenüber französischen Medien am Sonntag.

„Ich hatte Angst, als ich das Kind rettete. Als wir ins Wohnzimmer gingen, begann ich zu zittern, ich konnte kaum stehen, ich musste mich setzen“, fügte er hinzu.

Wie französische Medien berichten, wurde der Vater des Kleinkindes wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht festgenommen.

Auch interessant

– #Kopftuchmädchen –
Solidarisierungsaktion am 30. Mai: Deutschland geht mit Kopftuch auf die Straße

„Ich weiß, wie oft Muslimas auf ihr Kopftuch reduziert werden, die abfälligen Blicke, rassistischen Äußerungen, sie werden als dumm und unterdrückt dargestellt. Sie haben Angst ihr Kopftuch in Deutschland zu tragen. Angst vor schlechten Noten, Angst davor, dass sie keinen Ausbildungsplatz oder Arbeit bekommen, ganz abgesehen von der Angst vor Übergriffen, körperlich und verbal. Und das auf Grund eines Kleidungsstückes?!? Das kann und möchte ich nicht hinnehmen, das ist nicht mein Deutschland!“, so Janßen gegenüber NEX24.

Solidarisierungsaktion am 30. Mai: Deutschland geht mit Kopftuch auf die Straße