Start Politik Ausland Ukraine-Konflikt Türkei: Weitere Gespräche zwischen Ukraine und Russland

Ukraine-Konflikt
Türkei: Weitere Gespräche zwischen Ukraine und Russland

Die Ukraine und Russland wollen vom morgigen Montag bis Mittwoch in der Türkei die Verhandlungen wieder aufnehmen. Dies teilte der ukrainische Unterhändler David Arakhamia am Sonntag mit.

(Foto: nex24)
Teilen

Kiew – Die Ukraine und Russland wollen vom morgigen Montag bis Mittwoch in der Türkei die Verhandlungen wieder aufnehmen. Dies teilte der ukrainische Unterhändler David Arakhamia am Sonntag mit. Die Türkei erklärte, das Treffen werde in Istanbul stattfinden.

Die Ukraine bezeichnete frühere Gespräche mit Russland, die nach der russischen Invasion im vergangenen Monat aufgenommen wurden, als „sehr schwierig“.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in einem Telefongespräch am Sonntag mitgeteilt, dass nach dem Einmarsch Moskaus in der Ukraine ein Waffenstillstand und bessere humanitäre Bedingungen erforderlich seien, wie sein Büro in einer Erklärung mitteilte.

„Erdogan wies darauf hin, wie wichtig ein Waffenstillstand zwischen Russland und der Ukraine, die Umsetzung des Friedens und die Verbesserung der humanitären Bedingungen in der Region sind“, so sein Büro in einer Mitteilung über das Telefonat.

Bereits Anfang des Monats empfing Ankara die Außenminister Russlands und der Ukraine in Antalya. Die Außenminister Russlands, Sergej Lawrow, und der Ukraine, Dmytro Kuleba, trafen sich zu Gesprächen in Antalya, an denen auch der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu teilnahm. Die Gespräche waren weitgehend ergebnislos, aber Ankara betrachtet die Tatsache, dass sie überhaupt stattgefunden haben, als Erfolg.

Unter Beibehaltung ihrer neutralen und ausgewogenen Haltung setzt die Türkei ihre diplomatischen Bemühungen zur Deeskalation des Ukraine-Konflikts fort und fordert alle Seiten zur Zurückhaltung auf. Ankara hat sich zwar gegen internationale Sanktionen zur Isolierung Moskaus ausgesprochen, aber es hat auch seine Meerengen geschlossen, um russische Kriegsschiffe an der Durchfahrt zu hindern.

Zum Thema

– Ukraine-Konflikt –
Atomwaffen: Russland schließt erneut Einsatz nicht aus

Putin-Sprecher schließt Einsatz von Atomwaffen im Falle einer „existenziellen Bedrohung“ für Russland nicht aus.

Atomwaffen: Russland schließt erneut Einsatz nicht aus