Start Panorama Kriminalität Berlin Rassistischer Angriff auf Deutschtürkin Dilan: Mutmaßliche Täter identifiziert

Berlin
Rassistischer Angriff auf Deutschtürkin Dilan: Mutmaßliche Täter identifiziert

Rund zwei Wochen nach dem rassistischen Angriff auf die 17-jährige Deutschtürkin Dilan in Berlin hat die Polizei alle sechs mutmaßlichen Täter identifiziert.

(Foto: Screenshot/Instagram)
Teilen

Berlin – Rund zwei Wochen nach dem rassistischen Angriff auf die 17-jährige Deutschtürkin Dilan in Berlin hat die Polizei alle sechs mutmaßlichen Täter identifiziert. Dies teilte Polizei-Vizepräsident Marco Langner im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses am Montag mit. Der Verlauf des Angriffs in einer Straßenbahn und an einer Haltestelle werde weiterhin genau ermittelt. Es gebe sehr gutes Videomaterial.

Die Jugendliche war von drei Männern und drei Frauen rassistisch angepöbelt, verprügelt und getreten worden und musste danach im Krankenhaus behandelt werden. Nach dem Vorfall hatte die Polizei zunächst eine fehlerhafte Pressemitteilung herausgegeben. Der Fehler sei durch eine falsche Interpretation der Strafanzeige durch die Pressestelle entstanden. Eine Auswertung der Videos habe dann ergeben, dass die 17-jährige Dilan eine Corona-Maske getragen habe, so Langner.

Die Polizei hatte in einer Mitteilung geschrieben, Auslöser des Konflikts sei gewesen, dass die Frau keine Corona-Maske getragen habe. Medien hatten diese Darstellung der Polizei übernommen und zudem die in der Polizei-Mitteilung erwähnten Hinweise auf rassistische Beleidigungen nicht erwähnt.

Die 17-Jährige hatte zuvor auf Instagram der ursprünglichen Darstellung der Polizei widersprochen. Demnach war sie in der M4 unterwegs, als die Gruppe sie grundlos massiv rassistisch beleidigt und bedrängt hätten. Die Erwachsenen seien betrunken gewesen. Nach dem Aussteigen habe eine der Frauen Dilan aufgefordert eine Maske zu tragen obwohl die mutmaßlichen Angreifer selbst keine Maske trugen. Sie hingegen habe in der Bahn die ganze Zeit über eine Maske getragen. „Ich wurde gestern zusammengeschlagen, weil ich Ausländerin bin“, so Dilan in dem millionenfach aufgerufenen Video.

Bereits wenige Tage nach dem Vorfall hatte die Polizei einige der mutmaßlichen Täter verhaftet. In dem Handyvideo der Deutschtürkin identifizierten Polizisten einen der beteiligten Männer. In einer nahegelegenen Gaststätte wurden er und zwei weitere Tatverdächtige im Alter zwischen 51 und 42 Jahren daraufhin vorläufig festgenommen.

Auch interessant

– Hanau-Anschlag –
SPD-Vorsitzende Saskia Esken: Rechtsextremismus ist größte Gefahr in Deutschland

Zum zweiten Jahrestag des rassistischen Terroranschlags von Hanau gedachten in der Hanauer Innenstadt Vertreter aus der Politik, die Hinterbliebenen, zivilgesellschaftliche Institutionen und viele Bürgerinnen und Bürger den neun getöteten Anschlagsopfern.

SPD-Vorsitzende Saskia Esken: Rechtsextremismus ist größte Gefahr in Deutschland