Start Panorama SOEK Bergkarabach-Konflikt: Programmbeschwerde gegen ZDF

SOEK
Bergkarabach-Konflikt: Programmbeschwerde gegen ZDF

Wegen eines „fehlerhaften und tendenziösen Videos“ über den Berg-Karabach-Territorialkonflikt hat ein Forschungszentrum eine Programmbeschwerde beim ZDF eingereicht. Darin werde unter anderem eine „faktische Falschaussage“ getätigt, berichtet TRT Deutsch.

(Foto: nex24)
Teilen

Soest – Wegen eines „fehlerhaften und tendenziösen Videos“ über den Berg-Karabach-Territorialkonflikt hat ein Forschungszentrum eine Programmbeschwerde beim ZDF eingereicht. Darin werde unter anderem eine „faktische Falschaussage“ getätigt.

Wie TRT Deutsch berichtet, hat das Forschungszentrum Südosteuropa und Kaukasus (SOEK) bei der Redaktion des ZDF-Kindernachrichtenprogramms „logo!“ eine Programmbeschwerde wegen einem Videobeitrag zum Berg-Karabach-Konflikt“ eingelegt. Der Beitrag sei „fehlerhaft und tendenziös“. Das Forschungszentrum veröffentlichte dazu am Sonntag eine Stellungnahme und fordert eine Richtigstellung, berichtet TRT Deutsch weiter.

„Ich finde Ihre Arbeit seit meiner Jugend sehr spannend, Nachrichten kindgerecht zu präsentieren. Über das Video zum aktuellen Konflikt war ich allerdings schockiert“, zitiert TRT Deutsch den Mitbegründer und Politikwissenschaftler Dr. Johannes Christian Henrich, der auf Facebook eine Stellungnahme veröffentlichte.

Henrich:

Aus welchem Grund sind Sie als Sender oder Redaktion hier so einseitig und die Völkerrechtslage ignorierend? Ich hoffe nicht, dass im ZDF ein anti-islamischer Rassismus Einzug hält. Warum ich so erbost bin? Bei 0:30 werden Armenier mit neutralen bis freundlichen Gesichtern gezeigt, die Aserbaidschaner allerdings bei 1:02 als unsympathisch und aggressiv. Bei 0:50 bringen Sie sogar eine faktische Falschaussage („die Armenier schafften es die Soldaten aus Aserbaidschan abzuwehren“).

Armenische und russische Streitkräfte sind 1992 in aserbaidschanisches Terretorium eingedrungen und haben die Region brutal an sich gerissen. Zudem wurden noch die umliegenden Bezirke Kəlbəcər, Ağdam, Füzuli, Cəbrayıl, Qubadlı und Zəngilan besetzt und eine Millionen aserbaidschanische Zivilisten vertrieben. Selbst die Vereinten Nationen haben Armenien 1993 vier mal verurteilt und aufgefordert die völkerrechtswidrige Besetzung aufzugeben (UN SR Resolution Nr. 822, 853, 874, 884). Steht Ihre Redaktion über der Rechtsauffassung der UNO?

Zum Hintergrund empfehle ich Ihnen das Buch des anerkannten deutschen Politikwissenschaftlers Prof. Dr. Rüdiger Kipke (Uni Siegen) „Das armenisch-aserbaidschanische Verhältnis und der Konflikt um Berg-Karabach“ erschienen 2012 im renommierten Verlag Springer VS. Ich war seinerzeit wissenschafticher Mitarbeiter in dem Forschungsprojekt.

Ich hoffe auf eine Erklärung für die Verbeitung von Unwahrheiten und eine Richtigstellung. Zusätzlich werde ich mich auch an den ZDF-Fernsehrat, Programm Beschwerde und die Medienanstalt NRW wenden.

Auf Anfrage von TRT Deutsch erklärte Henrich, dass die „logo!“-Redaktion den Fall nach eigenen Angaben prüfe. Außerdem liege die Beschwerde beim ZDF-Intendanten vor – eine Reaktion sei hier aber bislang ausgeblieben.

Wie TRT Deutsch weiter berichtet, geriet die Kindernachrichtensendung „logo!“ wegen ihrer Berichterstattung bereits in der Vergangenheit in die Kritik. Ein Erklärvideo zu den Pariser Anschlägen von 2015 sei deshalb entfernt worden.

Auch interessant

– Bergkarabach-Konflikt –
Medien: Deutsch-Aserbaidschaner kritisieren „einseitige Berichterstattung“

Seit dem 27.9. 2020 tobt im Südkaukasus erneut ein Krieg. Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Berg-Karabach gilt seit dem Waffenstillstand von 1994 als ungelöst. Im Zuge dieses Konfliktes kam es zu einer humanitäre Katastrophe, bei der in beiden südkaukasischen Ländern ein großer Flüchtlingsstrom entstand.

Medien: Deutsch-Aserbaidschaner kritisieren „einseitige Berichterstattung“