Start Panorama Ausland Istanbul-Izmir Türkei: Über 1,7 Millionen Fahrzeuge passierten neue Autobahnstrecke während der Feiertage

Istanbul-Izmir
Türkei: Über 1,7 Millionen Fahrzeuge passierten neue Autobahnstrecke während der Feiertage

Rund 1.745.614 Fahrzeuge nutzten die neu eröffnete Autobahn Istanbul-İzmir während der Feiertage vom 10. bis 18. August, so Minister Cahit Turhan, Minister für Transport und Infrastruktur. 

(Foto: AA)
Teilen

Rund 1.745.614 Fahrzeuge nutzten die neu eröffnete Autobahn Istanbul-İzmir während der Feiertage vom 10. bis 18. August, so Minister Cahit Turhan, Minister für Transport und Infrastruktur.

„Es nutzten somit 50 % mehr Autofahrer diese Autobahn, als laut dem Betreibermodell (BOT Build Operate Transfer) notwendig wären.  So haben unsere Bürger denjenigen eine passende Antwort gegeben, die allein aufgrund ihrer oppositionellen Haltung gegen dieses Megaprojekt Einspruch erhoben haben, sagte Turhan Reportern in der Hauptstadt Ankara. An den Zahlen sähe man, dass sowohl für die neue Osman-Gazi-Brücke als auch für die neue Autobahn ein Bedarf bestehe.

Das Autobahnprojekt Istanbul-İzmir hat eine Gesamtlänge von 426 Kilometern, darunter eine 384 Kilometer lange Autobahn und 42 Kilometer der Zugangsstraße. Die Osmangazi-Brücke, ein wichtiger Bestandteil des Projekts, wurde bereits 2016 eröffnet. Allein auf der Osmangazi-Brücke passierten 353.739 Fahrzeuge während der Feiertage, sagte Turhan.

Das Megaprojekt, das die nach Einwohnerzahl größte Stadt der Türkei, Istanbul, mit ihrer drittgrößten Stadt, Izmir, an der ägäischen Küste, verbindet, verkürzt die Reisezeit zwischen den beiden von achteinhalb Stunden auf etwa dreieinhalb Stunden. Das Autobahnprojekt schuf während des Baus Arbeitsplätze für 8.500 Menschen, und weitere 6.100 Menschen werden während des Betriebs beschäftigt sein.

„Mit der Nutzung der Autobahn wird ein Rückgang der CO2-Emissionen pro Automobil um 26 Kilogramm prognostiziert, während insgesamt für alle Fahrzeugtypen pro Jahr ein Rückgang von 375.000 Tonnen[der CO2-Emissionen] zu verzeichnen ist“, sagte Turhan.

 

Facebook Kommentare