"Walk for Freedom"
    Kosovo gedenkt Rettung durch NATO vor 20 Jahren

    Zum zwanzigsten Mal jährte sich der NATO-Eingriff in den Kosovo. Daran wurde in Pristina mit einer Zeremonie erinnert.

    Teilen

    Pristina (nex/aa) – Zum zwanzigsten Mal jährte sich der NATO-Eingriff in den Kosovo. Daran wurde in Pristina mit einer Zeremonie erinnert.

    Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright und der ehemalige US-Armeegeneral Wesley Clark, der die NATO-Streitkräfte während der Bombardierung des damaligen Jugoslawien im Jahr 1999 kommandierte, nahmen an der Veranstaltung auf dem Skenderbeg-Platz teil.

    Anlässlich der Zeremonie äußerte Clinton mit Stolz, dass er dem kosovarischen Volk gegen die ethnischen Säuberungen zur Seite stand.

    „Nach 78 Tagen Luftangriffen der NATO wurde der Krieg gewonnen, aber das kosovarische Volk gewann den Frieden“, sagte Clinton.

    Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton (Foto: AA)
    Albright, die bei der Zeremonie ebenso eine Rede hielt, betonte,
    dass der Krieg im Kosovo mit barbarischen Morden und einer Tyrannei gegen die Demokratie zu kämpfen hatte, jedoch sei die Allianz stark und entschlossen gewesen.

    „Es war keine leichte Entscheidung, wie Sie sich vorstellen können, wir hatten viele Diskussionen, und Präsident Clinton wollte sicherstellen, dass der Kosovo sicher ist. Am Vorabend der Bombardierung rief er mich am Telefon an und sagte mir: „Madeline, die Flugzeuge fliegen, wir tun das Richtige“, und ich sagte ihm: „Ja, Herr Präsident, wir tun das Richtige“, sagte Albright.

    Kosovo-Präsident Hashim Thaci seinerseits sagte, die USA, die EU und die NATO hätten 1999 „einen großen und bemerkenswerten Schritt“ gemacht.

    Im Rahmen der Feierlichkeiten fand der „Walk for Freedom“ mit der Anwesenheit hochrangiger in- und ausländischer Beamter im Zentrum von Pristina statt. Die Intervention der NATO im Jahr 1999 begann mit einer Luftkampagne gegen Serbien, der eine zunehmende Gewaltperiode zwischen der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK) und serbischen Streitkräften folgte.

    Der Luftangriff erzwang den Abzug der serbischen Streitkräfte im Juni 1999. Der Kosovo erklärte 2008 die Unabhängigkeit von Serbien, aber Belgrad bestand darauf, dass das Land weiterhin Teil Serbiens bleibt. Seitdem bestehen weiterhin Spannungen zwischen der ethnisch-albanischen Mehrheit des Kosovo und einer kleinen serbischen Minderheit im Norden. Die Unabhängigkeit des Kosovo wird von über 100 Ländern anerkannt, darunter den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und der Türkei.

    Serbien, Russland und China gehören zu den Ländern, die ihre Unabhängigkeit noch nicht anerkannt haben.

    Auch interessant

    – NEX24-Exklusivinterview –
    Kosovos erster Militärhubschrauber-Pilot Afrim Zabeli: Unsere Streitkräfte sind multiethnisch

    Mit seiner Entscheidung, eine erste Nationalarmee zu gründen, schrieb Mitte Dezember nicht nur das kosovarische Parlament Geschichte. Der in einer türkischen Militärflugschule ausgebildete Pilot Afrim Zabeli, schloss nur einen Tag vor der Abstimmung seine Schulung zum Militärhubschrauber-Piloten ab und wurde somit 1. Pilot der kosovarischen Armee. NEX24 Kosovo-Korrespondent Mustafë Mehmeti sprach mit dem 27-Jährigen in der Hauptstadt Pristina.

    Kosovos erster Militärhubschrauber-Pilot Afrim Zabeli: Unsere Streitkräfte sind multiethnisch

     

    Facebook Kommentare