Start Politik Ausland Ankara Nato-Chef Stoltenberg: Die Türkei ist ein hochgeschätzter Verbündeter

Ankara
Nato-Chef Stoltenberg: Die Türkei ist ein hochgeschätzter Verbündeter

Die Türkei ist der Verbündete, der am stärksten von Gewalt und Unruhen aus dem Nahen Osten betroffen ist und eine Reihe von Terroranschlägen erlitten hat, sagte der Nato-Chef am Sonntag und betonte, dass die Nato zur Verteidigung der Türkei verpflichtet sei.

NATO-Chef Jens Stoltenberg (l) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Archivfoto: tccb)
Teilen

Ankara (nex) – Die Türkei ist der Verbündete, der am stärksten von Gewalt und Unruhen aus dem Nahen Osten betroffen ist und eine Reihe von Terroranschlägen erlitten hat, sagte der Nato-Chef am Sonntag und betonte, dass die Nato zur Verteidigung der Türkei verpflichtet sei.

„Die Türkei, die an den Irak und Syrien grenzt, ist der Verbündete, der am stärksten von Gewalt und Unruhen aus dem Nahen Osten betroffen ist. Das Land hat auch eine Reihe von schrecklichen Terroranschlägen erlitten.

Alle Nato-Verbündeten stehen entschlossen zusammen, den Terrorismus in all seinen Formen zu bekämpfen“, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der Nachrichtenagentur Anadolu in einem Interview am gestrigen Sonntag.

Die Nato schütze die Türkei mit Luft- und Raketenabwehrsystemen und überwache den türkischen Luftraum mit AWACS-Überwachungsflugzeugen, so Stoltenberg. „Auf dem Treffen der Außenminister im vergangenen Monat in Washington haben wir uns auch auf ein Paket möglicher Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit in der Schwarzmeerregion geeinigt. All dies zeigt das Engagement der Nato für die Verteidigung der Türkei“, sagte er.

„Nato schätzt die Türkei“

Die Türkei leiste einen aktiven Beitrag zur gemeinsamen Verteidigung des Bündnisses, und die Nato begrüße, was die Türkei zu diesem Zweck unternimmt, so Stoltenberg.

„Die Türkei ist dem Bündnis 1952 beigetreten, und sie ist nach wie vor ein hochgeschätztes Mitglied unserer Völkerfamilie. Als Generalsekretär schätze ich sehr, was die Türkei für unser Bündnis tut“, betonte er.

Die Türkei spiele auch bei der neuen Ausbildungsmission der Nato im Irak eine wichtige Rolle. Sie stärke die Sicherheitskräfte des Irak, um sicherzustellen, dass der IS nie wieder zurückkehren kann, betonte Stoltenberg und nannte zudem die Beiträge der Türkei zu Missionen in Afghanistan, den westlichen Balkanstaaten und im Kosovo.

Treffen mit Erdogan und Cavusoglu

Am Montag traf Stoltenberg im Cankaya-Palast in Ankara den türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu. Bei dem Treffen seien die Nato-EU-Beziehungen und der Kauf des russischen  Luftverteidigungssystems S-400 durch die Türkei besprochen worden, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu.

Stoltenberg traf sich während seines Besuchs auch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. „Ich freue mich, wieder in Ankara zu sein, um mich mit [Präsident] Erdogan zu treffen“, schrieb der Nato-Chef vor seinem Treffen mit dem türkischen Präsidenten über Twitter.

Auch interessant

– Washington –
USA und Türkei möchten Handelsvolumen auf 75 Milliarden Dollar steigern

Die USA und die Türkei planen, das derzeitige Handelsvolumen von etwas mehr als 20 Milliarden Dollar, um mehr als das Dreifache auf 75 Milliarden Dollar zu steigern, sagte die türkische Handelsministerin am Dienstag.

USA und Türkei möchten Handelsvolumen auf 75 Milliarden Dollar steigern