Start Panorama Ausland Orangenblüten-Karneval 2019 Reisen: „Wenn es April wird, muss man nach Adana“

Orangenblüten-Karneval 2019
Reisen: „Wenn es April wird, muss man nach Adana“

Es ist wieder soweit: Anfang April steigt Adanas weltberühmter internationaler Orangenblüten-Karneval. Vom 3. bis einschließlich 7. des Monats heißt Adana die ganze Welt willkommen.

(Foto: Message Iletisim)
Teilen

Orangenblüten-Karneval 2019: Adana als Fenster zur Welt

Von Klaus Jurgens

Es ist wieder soweit: Anfang April steigt Adanas weltberühmter internationaler Orangenblüten-Karneval. Vom 3. bis einschließlich 7. des Monats heißt Adana die ganze Welt willkommen. Und dies ist keine Übertreibung: In der Vergangenheit haben rund 100 000 auswärtige Besucherinnen und Besucher sowie fast eine ganze Million Menschen aus der Metropole und der Umgebung teilgenommen.

(Fotos: Message Iletisim)

Mit anderen Worten: Eine ganze Stadt ist auf den Beinen! 2019 findet der Karneval bereits zum siebten Mal statt und eines ist sicher: Von bescheidenen, aber immer nach vorne blickenden Anfängen im Jahre 2013, haben es die ehrenamtlichen Veranstalter fertig gebracht, eine Veranstaltung von Weltruhm aufzubauen.

(Foto: Message Iletisim)

Sollten Sie also Interesse haben, in eine Stadt zu reisen, in der Freundlichkeit, Herzlichkeit und Lebenslust, aber auch Unternehmertum, Tradition und Moderne die Tagesordnung bestimmen, dann packen Sie am besten noch heute Ihre Koffer. Der Karneval ist nunmehr eines der größten Festivals hier in der Türkei. Obwohl die farbenfrohe Parade am Samstag durch die Innenstadt als Höhepunkt gilt, gibt es ein fünftägiges Programm, welches sich durchaus mit anderen global bewunderten Festivals messen kann (man denke da an London’s Notting Hill Gate Carnival oder unsere tollen Rosenmontagsumzüge) und einige vom Format und der Teilnehmerzahl her gar übertrifft.

(Foto: Message Ilitisim)

Es gibt Kunstausstellungen und Konzerte. Es gibt Bootsfahrten und Sightseeing sowie Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche. Eine Modeshow und die schönsten Kostüme aus der Bevölkerung werden mit Preisen belohnt. Ein besonderes Highlight wird die große Open Air-Abendgala in einem riesigen öffentlichen Park sein. Aber es geht noch weiter: An vielen Straßenecken präsentieren sich Musiker und Künstler. Ein ganzes Stadtviertel wird in eine Fußgängerzone mit Verkaufsständen rechts und links umgewandelt; angeboten werden handgemachte Souvenirs und natürlich alles, was man aus und mit der Orange so herstellen kann.

Eigentlich wird die Innenstadt in ein orange-grünes Farbenmeer eingetaucht. Fast hätte ich die Theatervorstellungen vergessen…. Wer schon einmal mit von der Partie war, wird bestätigen, dass es eigentlich unmöglich ist, auch nur ansatzweise an allem teilzunehmen, aber das muss man ja auch gar nicht. Drei bis vier verschiedene Dinge pro Tag reichen aus, um sich so richtig wohlzufühlen und in der Türkei angekommen zu sein. Das gesamte Programm ist auf der Webseite nisandaadanada.com zu finden.

Da sich jedoch die Hotels immer schnell füllen, ist eine kurzfristige Buchung anzuraten. Aber irgendwie kommt dann doch jeder noch irgendwo unter. Die bekannte Universitäts-Stadt hat in den letzten Jahren gewaltig in die Infrastruktur investiert, inklusive in eine Reihe von neuen Fünfsterne-Hotels. Kommen Sie nach Adana, treffen Sie begeisterte Menschen aus Kanada oder Korea, aus Europa oder Amerika.

Und vor allem, treffen Sie unsere türkischen Freunde und Landsleute, die sich keinen besseren Anlass vorstellen können als uns, “den freundlichen internationalen Importen” ihre schöne Stadt zu zeigen. Wie sagt man hier: Wenn es April wird, muss man nach Adana kommen.

Auch interessant

– Tourismus –
TUI: „Die Türkei ist auf dem Weg zu alten Rekorden“

„Das überproportionale Wachstum im östlichen Mittelmeer ist der auffälligste Trend im Sommer 2019“, so Touristik-Geschäftsführer Stefan Baumert. Top-Aufsteiger ist die Türkei mit hohen zweistelligen Buchungszuwächsen. „Die Türkei ist auf dem Weg zu alten Rekorden“, ist Baumert überzeugt.

TUI: „Die Türkei ist auf dem Weg zu alten Rekorden“

Facebook Kommentare