Start Politik Ausland Türkei: Erdogan verspricht niedrigere Lebensmittelpreise

Türkei: Erdogan verspricht niedrigere Lebensmittelpreise

Während seiner Rede in der Fraktionssitzung der regierenden AKP, äußerte sich der türkische Staatschef zu den gestiegenen Lebensmittelpreisen in der Türkei.

(Foto: tccb)
Teilen

Ankara (nex) – Während seiner Rede äußerte sich der türkische Staatschef zu den gestiegenen Lebensmittelpreisen in der Türkei:

„Wir sind uns der Probleme bewusst. Die Volatilität der Wechselkurse und Zinssätze sowie die Inflation in den letzten Monaten, haben den Alltag der Menschen erschwert“, so Recep Tayyip Erdogan bei einer Fraktionssitzung der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) am Dienstag.

Es würden notwendige Maßnahmen ergriffen, um den Anstieg der Preise für Gemüse und Obst einzudämmen.

„Wir haben beschlossen, bei Bedarf in die Preise einzugreifen, und wir werden diese Maßnahmen gemeinsam mit den Kommunen durchführen. Wir müssen unseren Bürgern günstigere Produkte anbieten“, sagte er und fügte hinzu, dass die Türkei eine solche Krise mit eigenen Mitteln bewältigen könne und dafür nicht auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen sei.

Die IWF-Ära der Türkei 

In seiner Rede äußerte sich Erdogan auch zu den Vorwürfen der Oppositionspartei, der Republikanischen Volkspartei (CHP), dass die türkische Regierung plane, nach den für den 31. März angesetzten Kommunalwahlen mit dem IWF zu verhandeln.

Die Zeiten, in denen die Türkei beim Internationalen Währungsfond (IWF) Kredite beantragen musste, seien längst vorbei, sagte Erdogan am Dienstag.

„Die Türkei hat ihr IWF-Kapitel im Mai 2013 abgeschlossen und wird, so Gott will, nicht wieder eröffnen“, sagte Erdogan bei einer Fraktionssitzung der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP).

„Es ist klar, wer damals zum IWF gegangen ist. Diejenigen, die die CHP-Mentalität haben, sind zum IWF gegangen“, sagte Erdogan.

Vor etwa sechs Jahren hat die Türkei ihre Schulden gegenüber dem IWF vollständig beglichen. Erdogan teilte zudem mit, dass die Anteile der CHP an der türkischen Bank Isbank an das Finanzministerium übertragen würden.

„Das Parlament wird diese Entscheidung bald treffen“, fügte er hinzu.

Nach dem Tod von Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der Türkischen Republik, im Jahr 1938, wurde seine 28,1-prozentige Beteiligung an der Isbank an die CHP übertragen. Die CHP hält gegenwärtig jedoch lediglich einige Sitze im Verwaltungsrat der Bank und beteiligt sich nicht an den Gewinnen.

Auch interessant

– NEX24-Interview –
Anastasia Cetinkaya: „Die Türkei hat mir so viel gegeben“

Für die bevorstehenden türkischen Kommunalwahlen im März, wurde in der Urlaubsmetropole Alanya erstmals eine in Russland geborene türkische Staatsangehörige als Bürgermeisterkandidatin nominiert. In ihrem ersten Interview mit einem ausländischen Medium sprach Cetinkaya in ihrem Büro in Alanya mit NEX24.

Anastasia Cetinkaya: „Die Türkei hat mir so viel gegeben“

Facebook Kommentare