Start Politik Ausland Balkan Kosovo und Serbien: Früher Waffen – heute das Telefon

Balkan
Kosovo und Serbien: Früher Waffen – heute das Telefon

"Die Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo haben sich verbessert", so EU-Kommissar Johannes Hahn. Er fügte hinzu, dass es in den letzten Wochen Ereignisse gegeben habe, die in der Vergangenheit dazu geführt hätten, dass "beide Seiten nach ihren Waffen gegriffen hätten".

(Foto. Screenshot/BBC)
Teilen

Brüssel (nex) – „Die Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo haben sich verbessert“, so EU-Kommissar Johannes Hahn. Er fügte hinzu, dass es in den letzten Wochen Ereignisse gegeben habe, die in der Vergangenheit dazu geführt hätten, dass „beide Seiten nach ihren Waffen gegriffen hätten“.

„Heute greifen die Präsidenten dieser Länder nach dem Telefon und rufen sich gegenseitig an“, zitiert die serbische Nachrichtenagentur Tanjug den EU-Beamten. Dies seien positive Fortschritte.

„Natürlich gab es in der Zwischenzeit auf der einen und auf der anderen Seite Rückschritte, aber wir sollten uns davon nicht entmutigen lassen. Die Einführung von Kosovo-Importabgaben ist ein solcher Rückschritt, und jetzt müssen wir nach einer Lösung suchen“, sagt Hahn.

Er glaubt, dass in den letzten Jahren auf dem Balkan bedeutende Fortschritte erzielt wurden. Auf die Frage, was die EU heute den beitrittswilligen Staaten zu bieten hat, antwortet Hahn, dass sein Leitmotiv die Nachbarschaftspolitik war.

„Und das gilt auch für die Balkanländer, die sich um eine Mitgliedschaft bewerben – dass wir entweder die Stabilität der EU außerhalb der EU exportieren oder die äußere Instabilität in die Union importieren werden. Und wir alle verstehen, dass nachhaltiger Frieden, wirtschaftliche Entwicklung, soziale Entwicklung, Versöhnung, nichts davon möglich ist, wenn jedes der ehemaligen Länder keine europäische Perspektive hat. Davon profitieren natürlich die bestehenden Mitgliedstaaten, die Bürger und die Europäische Union“, so Hahn gegenüber Tanjug.

Einige Länder seien besser vorbereitet, andere weniger. „Als Kommission haben wir im Februar letzten Jahres unsere Strategie für den Balkan angekündigt, in der wir deutlich gemacht haben, dass jeder neue Staat nur dann Mitglied werden kann, wenn er alle bilateralen Streitigkeiten und Konflikte gelöst hat.

Hahn wollte nicht angeben, welches Land im Moment am nächsten für einen Beitritt infrage kommt.

„Jemand wird sagen, dass sie Montenegro und Serbien sind, weil wir bereits mit ihnen verhandeln, Montenegro hat die am meisten verhandelnden Kapitel eröffnet, mit Serbien öffnen wir ständig neue, aber das bedeutet nicht, dass diese Länder zuerst die imaginäre Ziellinie durchlaufen werden“, so Hahn.

Facebook Kommentare