Start Finanzen Börsensturz USA: Über 1 Billion Dollar Verlust – Technologie-Riesen brechen ein

Börsensturz
USA: Über 1 Billion Dollar Verlust – Technologie-Riesen brechen ein

Apple, Amazon, Microsoft, Facebook, Netflix und Google Eigentümer Alphabet Inc. verzeichnen enorme Verluste. Dow Jones, S&P 500 und NASDAQ Kurse unter Jahresbeginn.

(Symbolfoto: pixa)

New York (nex) – Die jüngsten Kurseinbrüche, die seit Montag an der New Yorker Börse für Besorgnis unter den Anlegern führen, haben die Technologie Konzerne am stärksten getroffen. Wie CNN berichtet, betrage der Gesamtverlust bei den sechs Zugpferden der Wall Street 1,1 Billionen Dollar.

Die Kurse von Apple, Amazon, Microsoft, Facebook, Netflix und Alphabet Inc. liegen im Vergleich zu ihren Allzeithochs vom Juli-Oktober nun insgesamt 10 % niedriger. Die größten Verluste verzeichneten die Kurse von Apple und Facebook mit über 20 % Rückgang.

Technisch betrachtet, befinden sich die Aktien der FAB 6 (Fabulous Six, so werden die sechs größten Technologiekonzerne genannt) nun im Abwärtstrend, ein Zustand, den die Anleger dieser Konzerne selten gesehen haben.

Obwohl diesen Kursentwicklungen makroökonomische, wie auch geopolitische Umstände zugrunde liegen, wie die Normalisierung der Geldpolitik der amerikanischen Zentralbank oder der wieder entfachte Handelsstreit zwischen der USA und China, spielen bei den enormen Verlusten der Technologie Giganten weitere Faktoren eine gewichtige Rolle. Konzerninterne und sektorspezifische Entwicklungen der letzten Monate bewegen die Investoren, die Zugpferd Rolle der FAB 6 zu hinterfragen.

Es gebe laut Wall Street Journal Anzeichen, dass kostspielige Gadgets wie Apples iPhone einer sinkenden Nachfrage gegenüberstünden. Apple habe einem Bericht des Wall Street Journals zufolge Aufträge an Zulieferer für die Modelle iPhone XR, iPhone XS und iPhone XS Max gekürzt.

Bei Zulieferern von Apple, wie der Foxconn Technology Group aus China, kam es laut Bloomberg zu signifikanten Ausgabenkürzungen für das nächste Jahr. Und CNN berichtete über Warnungen weiterer Zulieferer über Verkaufsrückgänge.
Bei Amazon gibt es ebenfalls berechtigte Gründe zur Sorge für die Anleger.

Das aggressive Expandieren des Vertriebsriesen in den Einzelhandel, die Cloud Technologie und den Mediensektor, könne laut CNN eine kartellrechtliche Untersuchung nach sich ziehen, wie es im Falle von Microsoft Ende der neunziger Jahre war.

Und dann gebe es noch die zunehmend größer werdende Wahrscheinlichkeit von verstärkten staatlichen Eingriffen bei Technologie Konzernen. Die massiven Verletzungen der Privatrechte von Nutzern, wie sie unter anderem beim Cambridge Analytica Skandal von Facebook zutage traten, würden laut Apple`s CEO Tim Cook aufzeigen, dass freie Marktwirtschaft nicht immer funktioniere.

Wie er in einem Interview gegenüber HBO erklärte, seien staatliche Regulierungen aufgrund dessen unausweichlich.
Solche staatlichen Regulierungen würden für Technologie Konzerne wie Facebook und Google, die auf Werbeeinnahmen stark angewiesen sind, immense Folgen haben.

Trotz der massiven Einbrüchen an der Wall Street sind die Anleger laut CNN keineswegs pessimistisch oder gar in Krisenstimmung. Der jetzige Stand der Kurse berge viele Möglichkeiten, günstig in Unternehmen mit aussichtsreicher Zukunft zu investieren.

Ob auch die Zukunft der FAB 6 so aussichtsreich erscheine, sei für die Anleger fraglich. Nicht zuletzt, wenn man in Betracht zöge, dass sie immer noch weit über Wert gehandelt werden: Netflix und Google sind an der Börse 60 mal so hoch dotiert, wie sie Gewinnerwartungen für das kommende Jahr prognostizieren.

Engin Kara

Auch interessant

– Lirakrise –
Anstieg von fast 25 Prozent: Türkische Lira erreicht gegenüber Dollar 3-Monats-Hoch

Die türkische Währung setzt ihren Aufwärtskurs der letzten Wochen gegenüber dem US-Dollar unvermindert fort. Sie erreichte am Dienstag mit 5,33 den höchsten Stand seit dem 12. August, wo ihr Kurs auf 7,0458 gefallen war. Gegenüber dem Euro stieg der Kurs sogar um fast 26 Prozent auf 6,12.

Anstieg von fast 25 Prozent: Türkische Lira erreicht gegenüber Dollar 3-Monats-Hoch

Facebook Kommentare