Start Politik Ausland Türkei Trotz Währungskrise: Türkische Wirtschaft wächst um über fünf Prozent

Türkei
Trotz Währungskrise: Türkische Wirtschaft wächst um über fünf Prozent

Die türkische Wirtschaft überrascht Beobachter mit einem kräftigen Wachstum. Trotz Währungskrise legte das Bruttoinlandsprodukt auch im zweiten Quartal diesen Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent zu.

TEILEN
(Symbolfoto: AA)

Ankara (nex) – Die türkische Wirtschaft überrascht Beobachter mit einem kräftigen Wachstum. Trotz Währungskrise legte das Bruttoinlandsprodukt auch im zweiten Quartal diesen Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent zu. Somit zog die Türkei an den OECD-Ländern vorbei und belegte unter den EU-Ländern den zweiten Platz.

„Hohe Einnahmen aus dem Tourismus und Export“ hätten zu dem Wachstum positiv beigetragen, so der türkische Finanzminister Berat Albayrak gegenüber den Medien.

„Diese Zahlen sind ein Beleg dafür, dass wir das Hauptziel unserer Wirtschaftspolitik, nämlich das Gleichgewicht in der Ökonomie, geschafft haben“, so Albayrak. Die Türkei steckt seit Monaten in einer Währungskrise, besonders im August stürzte die Lira stark ab.

Russland, die Türkei und der Iran einigen sich auf Handel in landeseigenen Währungen

Nach einem Dreiergipfel in Teheran haben sich Russland, der Iran und die Türkei vergangene Woche auf einen Handel mit den landeseigenen Währungen geeinigt. Die Führungskräfte der Zentralbanken würden sehr bald zusammenkommen und über eine schnelle Umsetzung der Punkte, auf die sie sich verständigt haben, beraten, so der erst im Juli zum Zentralbankchef Irans ernannte Abdul Nasser Hemmati gegenüber Pressevertretern.

Der Gipfel in Teheran, an dem der Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan und das russische Staatsoberhaupt Wladimir Putin teilnahmen, sei sehr produktiv gewesen, so Hemmati weiter. Beim Handel von Öl, Gas und anderen grundlegenden Produkten sowie im Bankwesen sei eine Übereinkunft erzielt worden.

Alle drei Länder wollen beim gemeinsamen Handel den Dollar nicht länger verwenden und künftig diesen über die eigene Landeswährung und in diesem Zusammenhang über einen festgelegten Währungskurs abwickeln.

Auch interessant

– Weltwährung –
Kommentar: Zeit des Petro-Dollars geht unerbittlich ihrem Ende entgegen

Die sich überstürzenden Ereignisse in Saudi-Arabien und die zunehmenden Spannungen im Nahen Osten haben das Potenzial, das globale Finanzsystem in seinen Grundfesten zu erschüttern, möglicherweise sogar zum Einsturz zu bringen. Ein Kommentar.

Kommentar: Zeit des Petro-Dollars geht unerbittlich ihrem Ende entgegen

Facebook Kommentare

TEILEN