Start Panorama Kriminalität Katholische Kirche Missbrauchsbeauftragter kritisiert NRW-Landesregierung

Katholische Kirche
Missbrauchsbeauftragter kritisiert NRW-Landesregierung

Der scheidende Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat die NRW-Landesregierung ermahnt, Experten für unabhängigen Kommissionen zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche zu entsenden.

(Symbolfoto: pixa)
Teilen

Köln – Der scheidende Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat die NRW-Landesregierung ermahnt, Experten für unabhängigen Kommissionen zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche zu entsenden.

„Für den Start der Aufarbeitung in den Diözesen ist es von höchster Dringlichkeit, dass die Expertinnen und Experten benannt werden und die Kommissionen ihre Arbeit endlich aufnehmen können“, sagte Rörig dem „Kölner Stadt-Anzeiger„.

Dass in NRW noch immer keine geeigneten Fachleute gefunden werden konnten, habe vermutlich mehrere Gründe. „Durch die Kanzlerkandidatur Laschets und den Wechsel an der Spitze der NRW-Landesregierung ist das Thema in der Priorität wohl nach unten gerutscht“, sagte Rörig dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ganz sicher aber haben auch die Wirrungen um den Kölner Kardinal Woelki und das ganze Bistum eine negative Strahlkraft entfaltet.“

Rörig hatte im April 2020 gemeinsam mit der Katholischen Bischofskonferenz beschlossen, mit unabhängigen Experten besetze Kommissionen zu bilden, die die Bistümer bei der Aufarbeitung der Missbrauchsskandale begleiten und unterstützen. Im März 2021 wurde die NRW-Landesregierung aufgefordert, jeweils zwei Fachleute für die fünf Bistümer zu benennen. Bislang konnte keine einzige dieser Stellen besetzt werden.

Auch interessant

– Sexueller Missbrauch von Kindern –
Missbrauchsbeauftragter: „Kleinkinder werden vor laufender Kamera getötet“

Kriminelle Netzwerke kauften etwa in Tschechien Babys für 4000 Euro, die dann einzig zum Zweck der sexuellen Ausbeutung großgezogen würden.

„Wir sprechen hier über organisierte Kriminalität. Das geht bis hin zu schwerster Folter an Kindern und Jugendlichen. Es werden sogar Kinder vor der Kamera umgebracht. Das sind unvorstellbare Grausamkeiten, die Menschen Kindern antun“, so Rörig in einem Interview mit dem Nachrichtensender N24.

Missbrauchsbeauftragter: „Kleinkinder werden vor laufender Kamera getötet“