Start Politik Ausland Libyen-Krise NATO will Marine-Zwischenfall Frankreich-Türkei vor Libyen untersuchen

Libyen-Krise
NATO will Marine-Zwischenfall Frankreich-Türkei vor Libyen untersuchen

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Donnerstag, das Militärbündnis werde einen Vorfall zwischen türkischen Kriegsschiffen und einem französischen Marineschiff im Mittelmeer untersuchen.

(Archivfoto: tccb)
Teilen

Brüssel – NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Donnerstag, das Militärbündnis werde einen Vorfall zwischen türkischen Kriegsschiffen und einem französischen Marineschiff im Mittelmeer untersuchen.

Nach Angaben des französischen Verteidigungsministeriums wurde die Fregatte Courbet dreimal vom Zielradar der türkischen Marine erfasst, als sie versuchte, sich einem türkischen Zivilschiff zu nähern. Das Schiff wurde von drei türkischen Kriegsschiffen eskortiert.

Die französische Fregatte war zum Zeitpunkt des Vorfalls vom 10. Juni Teil der NATO-Marineoperation Sea Guardian im Mittelmeer. Frankreich behauptet, dass ein solches Verhalten nach den Einsatzregeln des Bündnisses als feindseliger Akt gilt. Die Türkei hat die Vorwürfe dementiert.

„Wir haben dafür gesorgt, dass die militärischen Behörden der NATO den Vorfall untersuchen, um volle Klarheit über die Geschehnisse zu schaffen“, sagte Stoltenberg gegenüber Reportern, nachdem er den Vorsitz bei einer Videokonferenz der NATO-Verteidigungsminister geführt hatte, bei der das Thema von mehreren Teilnehmern angesprochen wurde.

„Ich denke, das ist jetzt der beste Weg, damit umzugehen und zu klären, was tatsächlich passiert ist“, fügte er hinzu.

Ankara weist Vorwürfe zurück

Sprecher der türkischen Streitkräfte haben am Donnerstag die französischen Vorwürfe, die Türkei habe eines ihrer Schiffe, das an einer NATO-Mission im Mittelmeer teilnimmt, angegriffen, entschieden zurückgewiesen.

Die Anschuldigungen seien haltlos, und die türkischen Streitkräfte hätten in den vergangenen sieben Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag zum NATO-Militärbündnis geleistet, sagte ein namentlich nicht genannter hochrangiger türkischer Beamter der Nachrichtenagentur Anadolu.

„Die türkischen Streitkräfte haben die Erfahrung, den Unterschied zwischen gefährlichen Bewegungen, Schikanen, freundschaftlichen Aktivitäten, Kooperation, Solidarität und Koordination zu erkennen“, fügte er hinzu.

Der Beamte widersprach ausländischen Presseberichten, in denen das französische Militär mit der Behauptung zitiert wurde, die türkische Marine habe ein französisches Kriegsschiff schikaniert, und erklärte, eine derart einseitige Berichterstattung über ein einfaches Problem – das angegangen werden könnte, wenn die NATO-Verfahren ordnungsgemäß befolgt würden – entspreche nicht dem Geist des Bündnisses, der Solidarität und der Koordinierung.

Die Berichte hätten ignoriert, wie das französische Kriegsschiff gefährliche Manöver mit übermäßiger Geschwindigkeit unter Verletzung der NATO-Verfahren und der Sicherheitsvorschriften für den Seeverkehr durchführte, was die „bösen Absichten der haltlosen Berichte“ weiter unter Beweis stelle.

Das französische Schiff, das dieses gefährliche Manöver durchführte, sei von dem türkischen Kriegsschiff durch einfache Kamerasichtung überwacht worden, aber das Zielradar sei nicht eingesetzt worden, erklärte er. Das französische Kriegsschiff sei vor dem Vorfall sogar von türkischer Seite mit Treibstoff versorgt worden.

Er betonte, dass die Annäherung an ein verbündetes Kriegsschiff mit einer Geschwindigkeit von 20 Knoten gegen die normalen Verfahren verstoße, und sagte, dass die französische Seite trotz der Bemühungen des türkischen Schiffes, es anzufunken, nicht mit dem türkischen Schiff kommuniziert habe, berichtet Anadolu weiter.

Die NATO sei über den Vorfall informiert worden und die Türkei arbeite daran, mögliche Streitigkeiten durch Prinzipien der Solidarität, Koordination und des Dialogs zu lösen.

Libyen-Krise

Die Türkei und Frankreich befinden sich in rivalisierenden Lagern in Libyen, wo letzteres die Streitkräfte von Rebellengeneral Khalifa Haftar unterstützt. Die Türkei unterstützt die von der UN anerkannte Regierung unter Premierminister Fayez al-Sarraj.

In einem Interview mit dem Privatsender CNNTürk am 18. Juni verurteilte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu Frankreich wegen seiner fortgesetzten Unterstützung für Haftar auf Kosten „der Untergrabung der internationalen Bemühungen um politische Einheit in Libyen“.