Start Politik Ausland Skandal in Brüssel Türkei verurteilt „PKK-Propaganda im Europaparlament“

Skandal in Brüssel
Türkei verurteilt „PKK-Propaganda im Europaparlament“

Die Türkei hat am Donnerstag das Europäische Parlament für eine Veranstaltung verurteilt, an der laut türkischem Außenministerium führende Kräfte der Terrorgruppe PKK und ihrer Anhänger teilnahmen.

(Foto: nex24)
Teilen

Ankara (aa) – Die Türkei hat am Donnerstag das Europäische Parlament für eine Veranstaltung verurteilt, an der laut türkischem Außenministerium führende Kräfte der Terrorgruppe PKK und ihrer Anhänger teilnahmen.

Ankara verurteilte die „inoffizielle Veranstaltung, die auch das Prinzip der diskriminierungsfreien Bekämpfung terroristischer Organisationen ignoriert“, so das türkische Außenministerium in einer Erklärung am Donnerstag.

Bei der „skandalösen Veranstaltung, die das Europäische Parlament organisierte, wurde von den Anführern der PKK-Terrorgruppe und ihren Anhängern terroristische Propaganda verbreitet und abscheuliche Drohungen gegen die Türkei und Präsident Recep Tayyip Erdogan ausgesprochen“, hieß es in der Erklärung.

Es sei eine offene Unterstützung des Terrorismus, wenn man einigen Rädelsführern der Terrororganisation – die auch auf der Liste der Terrororganisationen der Europäischen Union stehen – die Teilnahme an einer Veranstaltung im Europäischen Parlament und die Verbreitung terroristischer Propaganda gestattet.

Die Türkei fordert in ihrer Erklärung die EU-Institutionen und die EU-Mitgliedsstaaten auf, sich entschlossen gegen terroristische Organisationen zu wehren und Terroristen nicht länger unter ihre Fittiche zu nehmen.

Der Sprecher des türkischen Präsidenten, Ibrahim Kalin, twitterte am Donnerstag, dass „es ein peinlicher Skandal“ sei, dass bei einer vom Europäischen Parlament organisierten Konferenz die Augen verschlossen wurden, als „terroristische Propaganda verbreitet und der türkische Staatspräsidenten beleidigt“ worden sei.

Indem es „seine Türen für die PKK öffnet, die die Europäische Union als terroristische Organisation anerkannt hat, unterstützt das Europäische Parlament offen den Terrorismus und begeht damit eine Straftat“, unterstrich Kalin.

Die Konferenz mit dem Titel „Die Europäische Union, die Türkei, der Nahe Osten und die Kurden“, wurde vom Europäischen Parlament in Brüssel abgehalten.

Einige Führungsmitglieder der Terrororganisation in Europa – Adem Uzun, Remzi Kartal und Zubeyir Aydar -, die bei Interpol mit einer „roten Notiz“ zur Fahndung ausgeschrieben sind, nahmen an der Konferenz teil.