Start Politik Ausland Syrienkrise Türkei: Warnung an Europa war kein Bluff

Syrienkrise
Türkei: Warnung an Europa war kein Bluff

Die Warnung der Türkei, den Flüchtlingen die Tore Europas zu öffnen, war "weder eine Bedrohung noch ein Bluff", sagte Vizepräsident Fuat Oktay am Freitag.

Teilen

Cernobbio – Die Warnung der Türkei, den Flüchtlingen die Tore Europas zu öffnen, war „weder eine Bedrohung noch ein Bluff“, sagte Vizepräsident Fuat Oktay am Freitag.

„Die Aussage unseres Präsidenten ist weder eine Drohung noch ein Bluff. Das ist eine Realität. In Syrien herrscht eine Krise. Die Türkei hat ihre Türen komplett geöffnet“, sagte Oktay türkischen Reportern am Rande des Ambrosetti Forums in Cernobbio, Italien.

Seine Bemerkungen kamen einen Tag nach der Warnung von Präsident Recep Tayyip Erdogan, dass die Türkei „ihre Türen öffnen“ könne, um die syrischen Flüchtlinge nach Europa durchqueren zu lassen, wenn Ankara keine erwartete Unterstützung erhalte.

Oktay sagte, dass der Gedanke, dass die Türkei einen neuen Migrantenstrom tragen wird, „falsch“ sei.

„Die Türkei ist weder der Vormund eines anderen Landes noch sein Migrantenzentrum. Es ist nicht das Land, das die Rechnung für die Krisen bezahlen wird, die [die anderen Länder] verursachen“, fügte er hinzu.

Die Türkei nimmt derzeit mehr als vier Millionen Flüchtlinge auf, darunter 3,6 Millionen Syrer, mehr als jedes andere Land der Welt. Erdogan sagte zuvor, dass Ankara allein für die Syrer über 37 Milliarden Dollar ausgegeben habe.

„Ja, wir haben unsere Pflicht für die Flüchtlinge erfüllt, die wir immer noch tun und die wir auch weiterhin tun werden“, fügte er hinzu.

Oktay sagte, wenn die Notlage in der nordwestlichen Provinz Idlib in Syrien andauert und eine neue Migrationskrise beginnt, dann hat Europa „keine Chance“, dieser Realität zu entkommen.

„Dann muss sie sich den Krisen stellen“, fügte er hinzu.

Erdogan: Die Türkei ist alleingelassen worden

Die Türkei ist mit dem Flüchtlingsstrom aus dem vom Krieg zerrütteten Syrien alleingelassen worden. Sie muss möglicherweise Grenzen nach Europa öffnen, wenn sie nicht die notwendige Unterstützung der internationalen Gemeinschaft erhält und wenn die geplante Sicherheitszone innerhalb Syriens nicht bald eingerichtet wird, sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan.

In einem Gespräch mit den Mitgliedern der regierenden AKP in der vergangenen Woche sagte Erdoğan, die Türkei sei entschlossen, bis Ende September aktiv die Sicherheitszone östlich des Euphrat zu errichten.

„Unser Ziel ist es, mindestens eine Million syrische Flüchtlinge in die Sicherheitszone umzusiedeln, die wir entlang der 450 Kilometer langen Grenzlinie einrichten werden“, erklärte Erdoğan und betonte, dass die Türkei derzeit über 3,6 Millionen Flüchtlinge betreue und nicht die Hilfe der Europäischen Union erhalten habe.

„Wir werden gezwungen sein, die Grenzen zu öffnen. Wir können nicht gezwungen werden, die Last allein zu tragen“, sagte er.

Ankara forderte die Europäische Union wiederholt auf, ihr Versprechen von über drei Milliarden Euro an Hilfe für syrische Flüchtlinge zu erfüllen. Ein Abkommen zwischen der Türkei und der Europäischen Union sieht vor, dass die Europäische Union „3+3 Milliarden Euro an Hilfe“ für die Betreuung von Flüchtlingen in der Türkei bereitstellt. Die Türkei sagt, dass bisher nur 850 Millionen Euro geflossen seien.

Auch interessant

– Flüchtlingskrise –
UN-Diplomat fordert die Welt zur Solidarität mit der Türkei auf

Filippo Grandi, hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, die Türkei und andere Aufnahmeländer, die seit Beginn des Bürgerkriegs im Nahen Osten Millionen syrischer Flüchtlinge aufgenommen haben, zu unterstützen und Solidarität zu zeigen.

UN-Diplomat fordert die Welt zur Solidarität mit der Türkei auf