Start Politik Ausland Neues VW-Werk „Menschenrechte“: Entscheidet sich VW nun doch gegen Türkei und für...

Neues VW-Werk
„Menschenrechte“: Entscheidet sich VW nun doch gegen Türkei und für Bulgarien?

Laut übereinstimmenden Medienberichten vom Juli, war es bereits beschlossene Sache, dass sich Volkswagen nach einem Treffen mit Vertretern der türkischen Regierung für die Türkei als Standort des neuen Werkes entschieden habe.

(Foto: nex24)
Teilen

Wolfsburg – Laut übereinstimmenden Medienberichten vom Juli, war es bereits beschlossene Sache, dass sich Volkswagen nach einem Treffen mit Vertretern der türkischen Regierung für die Türkei als Standort des neuen Werkes entschieden habe.

Aufgrund des riesigen türkischen Marktes sei die Entscheidung, trotz der in Bulgarien niedrigeren Lohnkosten, für Manisa bei Izmir gefallen, berichtete etwa die tagesschau unter „Berufung aus Regierungskreisen“. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der gleichzeitig im VW-Aufsichtsrat sitzt, hatte in einem Gespräch mit der F.A.Z. schon im Juni die mögliche Entscheidung für die Türkei verteidigt.

Der deutsche Autokonzern hat diese Meldungen jedoch dementiert:

„Wir sind weiterhin in einem ergebnisoffenen Auswahlprozess. In den letzten Monaten haben wir verschiedene Standortoptionen für unser neues Werk geprüft. Es gibt jetzt eine Shortlist mit den Favoriten. Nach der Untersuchungsphase folgt nun die Verhandlungsphase mit den verbliebenen Kandidaten“, sagte eine VW-Sprecherin am vergangenen Dienstag in Wolfsburg.

Auch Weil sagt nun, dass die Entscheidung noch nicht endgültig sei:

„Der Stand der Dinge ist, dass es keine abschließende Entscheidung des Aufsichtsrats gibt“, sagte Weil der Nachrichtenagentur dpa Ende Juli. „Sicher ist, ganz egal wie auch immer diese Entscheidung ausfällt, es wird eine wirtschaftliche Entscheidung und keine politische Aussage sein“, betonte Weil. Die Entscheidung falle „vielleicht in der nächsten, vielleicht in der übernächsten Aufsichtsratssitzung“.

Deutsche Kritiker der türkischen Regierung mahnten VW, sich für die Türkei zu entscheiden. Eine Vergabe des neuen Werks an die Türkei sei nicht „mit der Menschenrechtslage in dem Land vereinbar“. Weil warnt jedoch davor, „den Demokraten“ in der Türkei den Eindruck zu vermitteln, „wegen Präsident Erdogan das Land insgesamt in Acht und Bann zu legen“. „Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Die Demokraten in der Türkei dürfen nicht den Eindruck gewinnen, wir würden sie fallen lassen“, so Weil

Bulgarien gibt nicht auf

Bulgariens Premier Borissow sieht allerdings im Duell mit der Türkei sein Land im Vorteil. Er verspricht eine unternehmensfreundliche Politik und staatliche Subventionen. Das EU-Land rechnet sich gute Chancen aus, doch noch den Zuschlag aus Wolfsburg für das Milliardenprojekt in der Nähe der Hauptstadt Sofia zu erhalten, berichtet das Wirtschaftsmagazin Handelsblatt.

„Hinsichtlich der Investmentrisiken ist Bulgarien ein besserer Standort als irgendein Land der Region. Es wird zu Synergien für alle Länder der Region führen“, so Borissow gegenüber dem Handelsblatt. so Borissow gegenüber dem Handelsblatt.

Wettbewerbsfähige Steuersysteme, unternehmensfreundliche Vorschriften sowie staatliche Beihilfen, verbunden mit einer guten Verkehrsanbindung und günstigen Arbeitskosten, seien laut Borissow die zentralen Vorteile des bulgarischen Standorts.

Saudi Arabien weiterer möglicher Standort

Nach einem Bericht der tagesschau buhlt auch das Königreich Saudi Arabien um den deutschen Autobauer.

Saudi-Arabien bemühe sich seit 25 Jahren um ein Automobilwerk, und das Land könne jedes Angebot toppen, berichtet die tagesschau unter Berufung auf Lobbyisten-Kreise weiter. Das Königshaus habe angeboten jedes gebaute Auto mit mindestens 1000 US-Dollar über mehr als 10 Jahre zu fördern.

Der Staat würde dem Werk pro Jahr PKWs in fünfstelliger Höhe abnehmen. Die Umsatzsteuer liege bei fünf Prozent. Land, Gebäude und die entsprechende Infrastruktur würden zur Verfügung gestellt werden. Aus- und Weiterbildung wolle man finanzieren, berichtet die tagesschau weiter. Allerdings ist die Qatar Holding mit fast 15 Prozent am Volkswagenwerk beteiligt, sodass man mit hoher Sicherheit davon ausgehen kann, dass diese sich gegen eine Investition in Saudi-Arabien aussprechen werden

(hwd, pka)

 

 

Facebook Kommentare