Start Panorama Ausland Nach 737-Max-Flugverbot Turkish Airlines erwartet Schadensersatz von Boeing

Nach 737-Max-Flugverbot
Turkish Airlines erwartet Schadensersatz von Boeing

Nach Angaben des Chefs der halbstaatlichen Fluggesellschaft Turkish Airlines (THY), sollen sich die Verantwortlichen des US Flugzeugbauers Boeing und THY an einen Tisch setzen.

(Archivfoto: nex24)
Teilen

Istanbul (nex) – Nach Angaben des Chefs der halbstaatlichen Fluggesellschaft Turkish Airlines (THY), sollen sich die Verantwortlichen des US Flugzeugbauers Boeing und THY an einen Tisch setzen. Dabei soll es um die Entschädigung von Verlusten gehen, die Turkish Airlines aufgrund des weltweiten Grounding der 737-Max Flugzeuge erwarte.

Ilker Ayci sagte am Dienstag, dass er sich bereits am Freitag mit dem Boeing-Chef treffen werde. Turkish Airlines hat am 13. März alle kommerziellen Flüge mit Boeing 737 Max-Modellen eingestellt, nachdem bei einem Unfall der Ethiopian Airlines, in Äthiopien 157 Menschen ums Leben gekommen sind. Dies war der zweite Absturz einer 737-Max innerhalb weniger Monate.

Ayci sagte, dass er bei dem Treffen mit Boeing die ausstehenden Bestellungen sowie die Erwartungen THY an den Ausgleich ihrer Verluste besprechen werde, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu (AA).

„Es gibt zweifellos Schritte, die wir von ihnen erwarten, um die Verluste, Kapazitäts- und Frequenzprobleme bis zu einem gewissen Grad zu lösen“, zitiert die AA den THY-Chef.

Mehrere Nationen, darunter die Vereinigten Staaten, Singapur, Großbritannien und Australien, haben nach dem Absturz von Ethiopian Airlines die Flüge mit den 737 Max-Modellen eingestellt. Dies führte dazu, dass der größte Flugzeugbauer der Welt vor seiner schwersten Krise seit Jahren steht.

Eine Reihe von Fluggesellschaften haben inzwischen bei Boeing eine Entschädigung beantragt, darunter United, Ryanair, China Eastern Airlines und Flydubai.

Die U.S. Federal Aviation Administration (FAA) veranstaltet am Donnerstag in Dallas ein Treffen der globalen Regulierungsbehörden, um Software- und Trainingsvorschläge von Boeing zu überprüfen. Erst danach werden sie entscheiden, ob und wann das zweimonatige Flugverbot enden wird.

 

Facebook Kommentare