Start Politik Ausland Völkermord in Algerien Türkei: Oppositionspolitiker fordert Gedenktag wegen „Völkermord an Algeriern“

Völkermord in Algerien
Türkei: Oppositionspolitiker fordert Gedenktag wegen „Völkermord an Algeriern“

IYI Partei Gesetzesvorschlag - 8. Mai soll in der Türkei Gedenktag des Völkermords an den Algeriern werden.

(Foto: nex24)
Teilen

Ankara (nex) – Der türkische Präsident verurteilte bereits vergangenen Mittwoch die Länder, insbesondere Frankreich, die der Türkei vorwarfen, Anfang des 20. Jahrhunderts einen Völkermord an den Armeniern begangen zu haben.

Jetzt reagierte der stellvertretende IYI Partei Gruppenvorsitzende Lütfü Türkan auf den von Frankreich am 24. April begangenen Gedenktag des Völkermords an den Armeniern mit einem Gesetzesvorschlag. Bei der Parlamentsversammlung schlug er den 8. Mai als türkischen Gedenktag zur Erinnerung an den Völkermord Frankreichs an den Algeriern vor.

Mit der von Frankreich gegenüber der Türkei erfolgten Anerkennung einer Völkermordschuld an den Armeniern, erinnerte Türkkan an die Konvention der Vereinten Nationen über die Verhütung und Bestrafung eines Völkermordes und an die Definition von Völkermord nach Artikel II der Konvention.

In seinen Ausführungen zur Begründung des Gedenktages am Völkermord der Algerier erklärte er, dass die Türkei diese Konvention im Rahmen eines internationalen Abkommens anerkannt habe und Taten, die zur teilweisen oder vollständigen Beseitigung einer nationalen, ethnischen, rassischen oder religiösen Gruppe begangen werden, das Verbrechen eines Völkermords darstellten.

Frankreichs Regierung hätte am 8. Mai 1945 in Algerien, systematisch und geplant, zum Zwecke einer demografischen Transformation in der Region, 45 000 Zivilisten getötet, die gegen ihre Unabhängigkeit demonstrierten und damit gegen die Konvention verstoßen. Die Massentötungen Frankreichs an den Algeriern bis ins Jahr 1962, entsprächen der Definition des Völkermords nach der Konvention der Vereinten Nationen. Es wurden mehr als 1 Mio. Algerier getötet.

Es wird von der Türkei akzeptiert, dass infolge eines Aufstands der armenisch stämmigen Osmanen, die Seite an Seite mit den in die Türkei einfallenden Russen kämpften, viele starben. Ankara betrachtet dies jedoch nicht als Völkermord.

„Wir wissen bereits, dass diejenigen, die mit ihren sogenannten Völkermordanschuldigungen an den Armeniern Unfrieden stiften, insbesondere Frankreich, nicht die Absicht haben, die Wahrheit zu erfahren, und wir wollen, dass auch die ganze Welt dies erfährt“, so Erdogan am Mittwoch bei einem Symposium über Archive und historische Forschung in der türkischen Hauptstadt Ankara.

“Wir stellen fest, dass diejenigen, die versuchen, uns über Demokratie und Menschenrechte zu belehren, selbst eine blutige Vergangenheit haben”, so Erdogan weiter. Forscher, die bestrebt sind, in den nationalen Archiven nach der Wahrheit zu suchen, seien jederzeit willkommen, betonte der türkische Staatschef.

Auch interessant

– Genozid von Ruanda –
Bericht: Franzosen am Völkermord in Ruanda beteiligt

Laut einem neuen Untersuchungsbericht waren französische Regierungs- und Militärbeamte im Jahre 1994 an der Lieferung von Waffen an die Täter des Völkermords von Ruanda beteiligt und behinderten Bemühungen, sie vor Gericht zu bringen.

Bericht: Franzosen am Völkermord in Ruanda beteiligt