Start Panorama Ausland Graffiti in Istanbul UFC-Champ Khabib Nurmagomedow dankt türkischem Graffiti-Künstler

Graffiti in Istanbul
UFC-Champ Khabib Nurmagomedow dankt türkischem Graffiti-Künstler

Der russische UFC-Champ Khabib Nurmagomedow hat sich in einem Instagram-Post für ein Graffiti in der Türkei bedankt.

TEILEN
(Foto: Screenshot/Instagram)

Makhachkala (nex) – Der russische UFC-Champ Khabib Nurmagomedow hat sich in einem Instagram-Post bei der Türkei für ihre Unterstützung bedankt.

Auf dem Foto, das Nurmagomedow auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat, ist ein Graffiti zu sehen, das den Sieg des MMA-Kämpfers über den irischen Kämpfer McGregor darstellt.

„Irgendwo in der Türkei“, schrieb Nurmagomedow und fügte hinzu: „Danke für Ihre Unterstützung“ auf Türkisch.

Nurmagomedow wird in der muslimischen Welt gefeiert wie einst Muhammed Ali.

https://www.instagram.com/p/Bo7jPkUnitc/?utm_source=ig_embed

Nurmagomedov hatte am 6. Oktober den mit Spannung erwarteten Kampf gegen den Iren Conor McGregor bei der UFC 229 deutlich gewonnen und bleibt weiter ungeschlagen. Der Russe aus der autonomen russischen Republik Daghestan dominierte den Kampf über vier Runden und siegte schließlich verdient.

Im Anschluss kam es jedoch zu unschönen Szenen. Nurmagomedow sprang direkt nach Kampfende über den Zaun und griff das Team des Iren an. Der Russe entschuldigte sein Verhalten im Nachhinein und nannte Beleidigungen gegen ihn und seine Familie als Grund des Ausrasters.

Videoaufnahmen zeigen, dass Nurmagomedows Teamchef Magedonow zuerst das Team von McGregor angegriffen hat. Erst dann hat Nurmagomedow in das Handgemenge eingegriffen. Nurmagomedow hat sich später öffentlich entschuldigt und darum gebeten, ihm sein Benehmen nachzusehen, weil sein Vater und seine Religion beleidigt worden seien. 

Margedonow droht jetzt die Sperre. Nurmagomedov hat erklärt, wenn die UFC das tue, werde er zurücktreten. Er hat zudem darauf verwiesen, dass McGregor im April seinen Bus angegriffen habe, und die UFC verdächtigt, dabei geholfen zu haben. 

Nurmagomedow wurde schon bei der Vorstellung der Kämpfer vom Präsentator provoziert, der ein Glas Whisky vor den gläubigen Moslem stellte und ihn mehrfach aufforderte zu trinken. 

Nach seiner Heimkehr hat der russische Staatspräsident Wladimir Putin Nurmagomedow und seinen Vater zu einem Gespräch empfangen und zunächst dem Vater zu seinem Sohn, dann  Nurmagomedow zu seinem Sieg gratuliert.  

Facebook Kommentare

TEILEN