Start Digital 30. Geburtstag des Internets Die Erfindung des Internets – ein Meilenstein der...

30. Geburtstag des Internets
Die Erfindung des Internets – ein Meilenstein der Technik

Der Informatiker Tim Berners-Lee kam 1984 zu Entwicklerzwecken in die Schweiz. Am 12. März 1989 ermöglichte sein Hypertext System weltweit den Forschern eine Vernetzung mit Kollegen, um Daten auszutauschen. Nach 30 Jahren benutzen mehr als die Hälfte der Menschen auf der ganzen Welt das Internet in ihrem Job oder in ihrer Freizeit.

(Symbolfoto: pixa)
Teilen

Der Informatiker Tim Berners-Lee kam 1984 zu Entwicklerzwecken in die Schweiz. Am 12. März 1989 ermöglichte sein Hypertext System weltweit den Forschern eine Vernetzung mit Kollegen, um Daten auszutauschen. Nach 30 Jahren benutzen mehr als die Hälfte der Menschen auf der ganzen Welt das Internet in ihrem Job oder in ihrer Freizeit.

Die Erfindung des Internets – ein Meilenstein der Technik

Nachdem der allererste Internet-Server ans Netz gegangen war, dachte man nur an die Vernetzung der Forschungszentren und an ihre besser koordinierte Organisation. Rasend schnell entwickelte sich danach der kommerzielle Sektor und öffnete ungeahnte Möglichkeiten für ihre Nutzer.

Erste Erfolge erzielte man mit einfachen Verkaufsgeschäften oder Tauschbörsen. Die Option, eine Webpräsenz in das World Wide Web zu stellen und ihre Vorteile zu nutzen, wurde von immer mehr Firmen erkannt. Als in den Neunziger Jahren die heute beliebte Plattform Ebay riesige Umsätze erzielte, folgten immer mehr große Online Shops und die Entwicklung war nicht mehr aufzuhalten. Für viele, die im Besitz einer Kreditkarte sind, ist einkaufen online zur Normalität geworden. Egal ob Kleidung, Schuhe, Möbel, was früher nur in Versandhauskatalogen bestellbar war, bestellt der erfahrene Internetnutzer jetzt auch im Internet.

Entwicklung des Internets in rasender Geschwindigkeit

Das Internet veränderte die Unterhaltungsindustrie maßgeblich. Von virtuellen Glückwunschkarten über Online Spiele, Wahrsagen, Astrologie oder Glücksspiel findet der Internetnutzer alles, was das Herz begehrt. Die Zeiten, in denen man seinen Lottoschein am Wochenende bei der nächsten Lottoannahmestelle abgab, waren für viele damit vorbei. Wer sein Glück beim Spielen versuchen wollte, stand früher in einer Ecke am Spielautomaten. Heute jedoch sitzt man bequem zu Hause, bleibt anonym und spielt online. Auf Seiten wie Bitcasino.io Blog finden Spieler nicht nur Spielautomaten und Slots, sondern das gesamte Portfolio einer Sofortspiel-Variante, direkt im Browser.

Die Musikindustrie, die früher gewöhnt war, ihre Platten und später Kassetten und CD’s in horrenden Zahlen zu verkaufen, stand vor einem Problem, das unbedingt zu lösen war. Mit den Videokanälen von YouTube hatten die Musikfans plötzlich kostenlosen Zugang zu ihren Lieblingsinterpreten und den neuesten Titeln. Es entstanden viele große Plattformen, Musiktauschbörsen von privaten Konsumenten, die sich dort trafen, um kostenlos gegenseitig tausende von Liedern auszutauschen.

Mit neuen Gesetzen um 2005 schob die Musikindustrie dem einen Riegel vor. Downloaden von Musik wurde immer gefährlicher, weil sich Plattenfirmen immer mehr als Nutzer in diesen Tauschbörsen versteckten, um die Musikdiebe in flagranti zu erwischen. Strafen wurden per Gesetz eingeführt und vieles, was früher kostenlos möglich war, gibt es heute nicht mehr.

Internet als Instrument für Kommerz und Politik

In der heutigen Zeit ist das Internet im Alltag ein wichtiges Werkzeug und unentbehrlich geworden. Millionen Menschen fanden Arbeitsplätze, Waren und Dienstleistungsunternehmen erhielten einen Handelsplatz. Fast jede kleine Firma besitzt heute eine Webseite und nutzt das Internet als Werbefläche.

Geschäftsplattformen wie Linkedin oder Xing erfreuen sich unter Geschäftsleuten immer größerer Beliebtheit, um neue Kontakte zu knüpfen. Heute geht der moderne Internetnutzer nicht mehr in einen Konferenzsaal zur Fortbildung, sondern besucht Online Seminare über die Themen, die ihn interessieren. Der Vertreter, der von Tür zu Tür ging, um seine Ware an den Mann oder die Frau zu bringen, erstellt heute im eigenen Youtube Kanal seine Verkaufsvideos und generiert mehr Kunden am Tag als früher im ganzen Monat.

Die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram erreichen heute traumhafte Mitgliederzahlen. Während vor zehn Jahren noch jeder unsicher war, wenn er eine Einladung von Freunden via E-Mail für ein soziales Netzwerk erhielt, gibt es heute nur noch wenige Menschen, die keinen Account besitzen. Während die Plattform Twitter früher meistens von Schauspielern in den USA und aus Europa genutzt wurde, hielten auch andere Berufszweige in Twitter Einzug.

Mit seinen permanenten, manchmal auch skandalösen Tweets und den lautstarken Protesten seiner Ehefrau dagegen, machte US Präsidenten Trump dieses soziale Netzwerk salonfähig. Mittlerweile wissen auch andere Politiker, wie man Plattformen instrumentalisiert und es tweeten Politiker oder ihre Vertreter auf der ganzen Welt genauso gerne wie private Personen.

Auch interessant

– „Schutz europäischer Interessen“ –
Investor Hommels: „Facebook-Algorithmus ist viel mächtiger als alle Wahlplakate“

„Der Facebook-Algorithmus ist viel mächtiger als alle Wahlplakate, die man irgendwo an Bäume nagelt. Wenn man da nicht als Staat hart eingreift, riskiert man die politische Willensbildung im eigenen Land. Wohin das führt, haben wir in England und den USA gesehen“, so Ex-Facebook-Investor Klaus Hommelser.

Investor Hommels: „Facebook-Algorithmus ist viel mächtiger als alle Wahlplakate“

Facebook Kommentare