Start Panorama Ausland Recherchebericht Großbritannien: Kranke Flüchtlinge monatelang interniert

Recherchebericht
Großbritannien: Kranke Flüchtlinge monatelang interniert

Die britische Tageszeitung "The Guardian" berichtet am Donnerstag von einer schockierenden Untersuchung britischer Asyllantenlager für Asylbewerber, deren Antrag negativ beschieden wurde und die nun auf ihre Abschiebung warten.

TEILEN
(Symbolfoto: AA)

London (nex) – Die britische Tageszeitung „The Guardian“ berichtet am Donnerstag von einer schockierenden Untersuchung britischer Asyllantenlager für Asylbewerber, deren Antrag negativ beschieden wurde und die nun auf ihre Abschiebung warten.

Die Untersuchung wurde im Auftrag des Guardian von 11 unabhängigen Anwaltskanzleien und NGOs durchgeführt.
Großbritannien ist das einzige europäische Land, in dem Asylanten auf unbegrenzte Zeit interniert werden dürfen, aber die Untersuchung befand, dass 56% der Insassen Erwachsene mit Gesundheitsrisiko, Personen die gefoltert wurden oder zum Suizid neigen.

Das widerspricht den Bestimmungen des britischen Innenministeriums. Ein Drittel der Internierten hatte abhängige Kinder in Großbritannien, 84% wussten nicht, wann sie abgeschoben würden.

Fast die Hälfte der Insassen hatten nie ein Verbrechen begangen, die Internierung dauert im Durchschnitt 4 Monate. Die Wartezeit dauert bis zu 3 Jahren. Die überwiegend Anzahl der Inhaftierten lebte zuvor über 20 Jahre in Großbritannien. 30 % der Kinder werden in Lagern für Erwachsene interniert.

Großbritannien interniert 25.000 Personen pro Jahr; das kostet den Steuerzahler 108 Millionen Pfund. Das Innenministerium besteht darauf, dass Internierung ein unverzichtbarer Bestandteil der Asylpolitik sei. Verbesserungen der Bedingungen der Internierten wurden lange versprochen, aber nie wirklich eingelöst.

Die Innenministerin des Schattenkabinetts der Labour Party, Diane Abbot, bezeichnete die Ergebnisse der Untersuchung als schockierend, aber keineswegs unerwartet. Angesichts dieser Studie darf man daran erinnern, dass es bekannt ist, dass eine große Zahl von Kindern in griechischen Flüchtlingslagern Suizidgedanken haben.

Die Zustände im australischen Auffanglager in Nauru sind hinlänglich bekannt. Mitarbeiter haben ihre Schließung gefordert. Vor kurzem haben australische Mediziner gefordert, dass zumindest Kinder, die dringend medizinischer Hilfe bedürfen, in australischen Krankenhäusern behandelt werden dürfen.

Der Präsident der AMA hat sich an die Regierung gewendet. Der auf sein Christentum stolze Premier Morrison hat das abgelehnt . Es scheint fast so, als ob Großbritannien im eigenen Land ähnlich wie Australien wirtschaftet. (hcg)

Auch interessant

– Flüchtlingslösungen –
Polnischer Ex-Premier Tusk: „Die Türkei ist das beste Beispiel für die ganze Welt, wie wir mit Flüchtlingen umgehen sollten“

„Keiner hat das Recht, der Türkei Unterricht darin zu erteilen, was sie zu tun habe“, stellte Tusk klar und fügte hinzu: „Dies ist nicht nur eine politische förmliche Einschätzung meinerseits. Das ist ebenso mein inneres persönlichstes Gefühl.“

Polnischer Ex-Premier Tusk: „Die Türkei ist das beste Beispiel für die ganze Welt, wie wir mit Flüchtlingen umgehen sollten“

Facebook Kommentare

TEILEN